Abo
  • Services:

Apple liefert 800 MHz Dual Power Mac G4 in den USA aus

Zwei Prozessoren sollen unter MacOS X Dampf machen

Apple hat jetzt begonnen, sein neues Top-Modell, einen Dual Power Mac G4, mit zwei 800-MHz-PowerPC-G4-Prozessoren auszuliefern. Das Gerät kommt dabei auch mit Apple SuperDrive, einem kombinierten CD-RW/DVD-R-Laufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Dual-Prozessor-Power-Mac-G4-Systeme können allerdings nur unter Mac OS X ihren Geschwindigkeitsvorteil voll ausspielen.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

Der 800-MHz-Dual-Prozessor Power Mac G4 kommt dabei mit 256K On-Chip Level 2 Backside Cache und 2 MB Level 3 Cache je Prozessor, 256-MB-PC133-SDRAM-Speicher, einer 80-GB-Ultra-ATA/66-Festplatte, NVidia GeForce2-MX-Grafikkarte mit 64 MB SDRAM und TwinView, SuperDrive, zwei FireWire- und USB-Ports, fünf Erweiterungsslots einschließlich vier 64-bit-PCI-Slots mit 33 MHz und voller Baulänge sowie einem AGP-4X-Slot, 10/100/1000BASE-T Ethernet und 56K V.90Modem. Als Software liegen iDVD, iTunes und iMovie 2 bei.

Der neue 800-MHz-Dual-Prozessor Power Mac G4 ist ab sofort über Apple für 3.499,- US-Dollar erhältlich. In Deutschland wird das ab September erhältliche System 9.299,- DM kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

NFec 21. Aug 2001

Hab ich gelesen, die Sache mit dem T&L ist sicherlich garnicht mal so falsch, aber kann...

CK (Golem.de) 21. Aug 2001

Wenn man das System zur Produktion von multimedialen Inhalten nutzt, bringt einem die...

bukem 21. Aug 2001

da wir grade bei gk´s sind, wer den bericht noch nicht gelesen hat sollte es jetzt tun...

KAMiKAZOW 21. Aug 2001

Dann sollen die halt das Modem weglassen - will eh niemand. Entweder hat man schon eins...

NFec 21. Aug 2001

Naja, man sollte vielleicht nicht vergessen, dass der Mac mit einem DVD-R Laufwerk von...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /