Abo
  • Services:

NEC-Mitsubishi: Neue Bildröhrengeneration entwickelt

Helligkeitswerte mit 300 cd/m2 doppelt so hoch wie bisher

Mit der Aufnahme der Produktion der neuen 17-Zoll-Mitsubishi-Diamondtron-M2-Bildröhre durch Mitsubishi Electric sollen dem CRT-Monitor neue Anwendungsgebiete erschlossen werden. Die neue "Super Bright"-Röhre bietet Helligkeitswerte bis zu 300 cd/m2. Die NEC-Mitsubishi Electronics Display-Europe plant, noch dieses Jahr den 17-Zoll-Monitor Mitsubishi Diamond Pro 740SB auf den Markt zu bringen. Weitere Modelle im 19- und 22-Zoll-Format sind ebenfalls geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Mitsubishi-Diamondtron-M2-Bildröhre wurde besonders für multimediale Anwendungen entwickelt und wird parallel zur Diamondtron-NF-Bildröhre produziert. Die Entwickler der Diamondtron-M2-Röhre lösten die technisch bedingte Helligkeitsproblematik dadurch, dass die neue Röhre die Helligkeit automatisch dem Bildschirminhalt anpasst. Wird also ein Video oder eine DVD abgespielt, so ist die Helligkeit bis auf 300 Candela/m2 steigerbar und gleichzeitig sichtbare Texte werden aus ergonomischen Gründen mit maximal 125 bis 150 cd/m2 dargestellt.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Bei der Darstellung von Videos sowohl im Unternehmensbereich, in der Medizin als auch bei privaten Anwendern hatte nach Ansicht von Mitsubishi Electric der herkömmliche Röhrenmonitor keine ausreichenden Helligkeitswerte, um eine qualitativ hochwertige Darstellung zu gewährleisten. Denn Videos benötigen auf Grund ihrer spezifischen Eigenheiten (dunkle, kontrastreiche Hintergründe) mehr als die durchschnittlich verfügbaren 100 cd/m2.

Selbst den höchsten Helligkeitswert des Monitors einzustellen ist hier erfolglos. Das Video wird zwar insgesamt heller, aber der Kontrast verschlechtert sich und Texte werden unlesbar. Andere Alternativen, die es durch Erhöhung der Spannung bis zu 240 cd/m2 schafften, lösten das Problem nur bedingt, da sie entweder über voreingestellte verschiedene Helligkeitsstufen für Text, Bild und Video verfügten oder nur kleine Fenster für beispielsweise die Wiedergabe von DVDs öffneten. Liefen gemischte Applikationen, die aus zwei oder allen drei Komponenten bestanden, war die Qualität meist ungenügend, so Mitsubishi Electric.

Der neue Mitsubishi Diamond Pro740SB (Super Bright) basiert auf der neuen Diamondtron-M2-Bildröhre. Auf Grund der Technologie verfügt der neue 17-Zöller über Helligkeitswerte von bis zu 300 cd/m2. Mit einem einheitlichen Streifenabstand von 0,25 mm über den ganzen Bildschirm soll die Detailgenauigkeit gewährleistet werden. Mit einer zusätzlichen Taste kann der Anwender am DPro740SB den Super Bright Mode (S.B.M.) ein- und ausschalten. Die empfohlene Auflösung des Mitsubishi DPro740SB beträgt 1024 x 768 Pixel bei 85 Hz Bildwiederholrate, die maximale Auflösung ist 1600 x 1200 bei 50 bis 76 Hz. Der DPro740SB bietet eine horizontale Frequenz von 31-96 kHz, die vertikale Frequenz beträgt 50-160 Hz.

Wie auch andere neue Modelle von NEC-Mitsubishi Electronics Display ist auch der DPro740SB mit dem Industriestandard sRGB ausgestattet, was eine automatische Farbkalibrierung ermöglicht. Der Mitsubishi DPro740SB verfügt über Gehäuseabmessungen von 399 x 413 x 415 mm. Der Stromverbrauch beträgt 89 Watt im Betrieb und weniger als 5 Watt im Sleep-Modus. Preise und Verfügbarkeiten teilte der Hersteller noch nicht mit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /