• IT-Karriere:
  • Services:

NEC-Mitsubishi: Neue Bildröhrengeneration entwickelt

Helligkeitswerte mit 300 cd/m2 doppelt so hoch wie bisher

Mit der Aufnahme der Produktion der neuen 17-Zoll-Mitsubishi-Diamondtron-M2-Bildröhre durch Mitsubishi Electric sollen dem CRT-Monitor neue Anwendungsgebiete erschlossen werden. Die neue "Super Bright"-Röhre bietet Helligkeitswerte bis zu 300 cd/m2. Die NEC-Mitsubishi Electronics Display-Europe plant, noch dieses Jahr den 17-Zoll-Monitor Mitsubishi Diamond Pro 740SB auf den Markt zu bringen. Weitere Modelle im 19- und 22-Zoll-Format sind ebenfalls geplant.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Mitsubishi-Diamondtron-M2-Bildröhre wurde besonders für multimediale Anwendungen entwickelt und wird parallel zur Diamondtron-NF-Bildröhre produziert. Die Entwickler der Diamondtron-M2-Röhre lösten die technisch bedingte Helligkeitsproblematik dadurch, dass die neue Röhre die Helligkeit automatisch dem Bildschirminhalt anpasst. Wird also ein Video oder eine DVD abgespielt, so ist die Helligkeit bis auf 300 Candela/m2 steigerbar und gleichzeitig sichtbare Texte werden aus ergonomischen Gründen mit maximal 125 bis 150 cd/m2 dargestellt.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Bei der Darstellung von Videos sowohl im Unternehmensbereich, in der Medizin als auch bei privaten Anwendern hatte nach Ansicht von Mitsubishi Electric der herkömmliche Röhrenmonitor keine ausreichenden Helligkeitswerte, um eine qualitativ hochwertige Darstellung zu gewährleisten. Denn Videos benötigen auf Grund ihrer spezifischen Eigenheiten (dunkle, kontrastreiche Hintergründe) mehr als die durchschnittlich verfügbaren 100 cd/m2.

Selbst den höchsten Helligkeitswert des Monitors einzustellen ist hier erfolglos. Das Video wird zwar insgesamt heller, aber der Kontrast verschlechtert sich und Texte werden unlesbar. Andere Alternativen, die es durch Erhöhung der Spannung bis zu 240 cd/m2 schafften, lösten das Problem nur bedingt, da sie entweder über voreingestellte verschiedene Helligkeitsstufen für Text, Bild und Video verfügten oder nur kleine Fenster für beispielsweise die Wiedergabe von DVDs öffneten. Liefen gemischte Applikationen, die aus zwei oder allen drei Komponenten bestanden, war die Qualität meist ungenügend, so Mitsubishi Electric.

Der neue Mitsubishi Diamond Pro740SB (Super Bright) basiert auf der neuen Diamondtron-M2-Bildröhre. Auf Grund der Technologie verfügt der neue 17-Zöller über Helligkeitswerte von bis zu 300 cd/m2. Mit einem einheitlichen Streifenabstand von 0,25 mm über den ganzen Bildschirm soll die Detailgenauigkeit gewährleistet werden. Mit einer zusätzlichen Taste kann der Anwender am DPro740SB den Super Bright Mode (S.B.M.) ein- und ausschalten. Die empfohlene Auflösung des Mitsubishi DPro740SB beträgt 1024 x 768 Pixel bei 85 Hz Bildwiederholrate, die maximale Auflösung ist 1600 x 1200 bei 50 bis 76 Hz. Der DPro740SB bietet eine horizontale Frequenz von 31-96 kHz, die vertikale Frequenz beträgt 50-160 Hz.

Wie auch andere neue Modelle von NEC-Mitsubishi Electronics Display ist auch der DPro740SB mit dem Industriestandard sRGB ausgestattet, was eine automatische Farbkalibrierung ermöglicht. Der Mitsubishi DPro740SB verfügt über Gehäuseabmessungen von 399 x 413 x 415 mm. Der Stromverbrauch beträgt 89 Watt im Betrieb und weniger als 5 Watt im Sleep-Modus. Preise und Verfügbarkeiten teilte der Hersteller noch nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Resident Evil: Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
Resident Evil
Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte

Ist das legendäre Resident Evil - Code: Veronica heute noch gruselig? Unser Autor hat zum 20. Jubiläum von Code: Veronica den Selbstversuch gewagt, sich erneut auf eine von Zombies befallene Gefängnisinsel gewagt und festgestellt, dass nicht jeder Klassiker gut altert.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /