Abo
  • Services:

Restrukturierung: Fujitsu kündigt 16.400 Mitarbeitern

Japanisches Unternehmen mit neuer Wachstumsstrategie

Fujitsu Limited hat nun offiziell einen neuen Restrukturierungsplan angekündigt, in dessen Rahmen 16.400 Mitarbeitern auf Grund der "sehr ernsten aktuellen Situation" gekündigt werden soll. Eine Besserung des derzeit schwachen Marktes sieht Fujitsu erst für das Jahr 2002 und später.

Artikel veröffentlicht am ,

Um sich den Gegebenheiten besser anpassen zu können, will das Unternehmen seine Restrukturierungsmaßnahmen möglichst schnell umsetzen. Dabei gibt es laut Pressemitteilung vom 20. August 2001 drei Prioritäten: Wachstum im Bereich Software und Dienste. Eine deutlichere Konzentration auf eigene Kern-Technologien und Produkte sowie aggressivere Marktaktivitäten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Insgesamt lässt sich Fujitsu die Restrukturierung 300 Milliarden Yen bzw. rund 5,33 Milliarden DM kosten, was in Zukunft rund 100 Milliarden Yen (ca. 1,777 Milliarden DM) pro Jahr sparen soll. Bis zum Jahr 2003 will Fujitsu damit ein Betriebsergebnis von 400 Milliarden Yen (7,1 Milliarden DM) erreichen.

Von den beachtlichen 16.400 gestrichenen Stellen fallen 5.000 auf Japan und 11.400 auf weltweite Fujitsu-Niederlassungen. Weitere 3.700 japanische Angestellte sollen neue Aufgabenbereiche bekommen. Die Entlassungen sollen bis zum Ende von Fujitsus laufenden Geschäftsjahres am 31. März 2002 abgeschlossen sein. Das Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit 187.399 Angestellte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

wanted 21. Aug 2001

Wieder eine Firma mehr die nach dem Hype auf Panik macht. Micht interessiert nur, was...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /