Abo
  • Services:

Restrukturierung: Fujitsu kündigt 16.400 Mitarbeitern

Japanisches Unternehmen mit neuer Wachstumsstrategie

Fujitsu Limited hat nun offiziell einen neuen Restrukturierungsplan angekündigt, in dessen Rahmen 16.400 Mitarbeitern auf Grund der "sehr ernsten aktuellen Situation" gekündigt werden soll. Eine Besserung des derzeit schwachen Marktes sieht Fujitsu erst für das Jahr 2002 und später.

Artikel veröffentlicht am ,

Um sich den Gegebenheiten besser anpassen zu können, will das Unternehmen seine Restrukturierungsmaßnahmen möglichst schnell umsetzen. Dabei gibt es laut Pressemitteilung vom 20. August 2001 drei Prioritäten: Wachstum im Bereich Software und Dienste. Eine deutlichere Konzentration auf eigene Kern-Technologien und Produkte sowie aggressivere Marktaktivitäten, um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Insgesamt lässt sich Fujitsu die Restrukturierung 300 Milliarden Yen bzw. rund 5,33 Milliarden DM kosten, was in Zukunft rund 100 Milliarden Yen (ca. 1,777 Milliarden DM) pro Jahr sparen soll. Bis zum Jahr 2003 will Fujitsu damit ein Betriebsergebnis von 400 Milliarden Yen (7,1 Milliarden DM) erreichen.

Von den beachtlichen 16.400 gestrichenen Stellen fallen 5.000 auf Japan und 11.400 auf weltweite Fujitsu-Niederlassungen. Weitere 3.700 japanische Angestellte sollen neue Aufgabenbereiche bekommen. Die Entlassungen sollen bis zum Ende von Fujitsus laufenden Geschäftsjahres am 31. März 2002 abgeschlossen sein. Das Unternehmen beschäftigt derzeit weltweit 187.399 Angestellte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

wanted 21. Aug 2001

Wieder eine Firma mehr die nach dem Hype auf Panik macht. Micht interessiert nur, was...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /