• IT-Karriere:
  • Services:

HP und MIT wollen gemeinsam Quantencomputer bauen

2,5 Millionen US-Dollar für Forschung zum Thema Quantencomputer

Hewlett-Packard will gemeinsam mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) einen Quantencomputer entwickeln. Das Projekt ist Teil einer größeren Kooperation zwischen HP und dem MIT und soll mit 2,5 Millionen US-Dollar über die nächsten viereinhalb Jahre finanziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher von den HP Labs in Palo Alto und Bristol sollen mit Kollegen des MIT Media Lab, darunter Professor Neil Gershenfeld und Issac L. "Ike" Chuang sowie Dr. Seth Lloyd, Associate Professor am MIT's Mechanical Engineering Department und einer der führenden Spezialisten des theoretischen Quanten Computing.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

"Wie die Brüder Wright sind Ike und Neil Pioniere - zwei der wenigen Experimentatoren, denen es bisher gelungen ist, einen Quantencomputer zu betreiben", so Phil Kuekes, Computer Architect und Senior Wissenschaftler an den HP Labs. "Hinzu kommen Leute wie Seth, Tim Spiller und Sandu Popescu von den HP Labs aus Bristol, die internationale Reputation auf dem Gebiet der Quanten-Computer-Theorie in das Projekt einbringen." So habe das Projekt das Potenzial, neue innovative Technologien, wie z.B. ein theoretisch absolut sicheres Kommunikations-Netzwerk, zu bauen.

Quantencomputer rechnen statt mit Bits mit Qubits. Im Gegensatz zu Bits, die nur die zwei Zustände 0 oder 1 haben können, befinden sich die Qubits in einem Mischzustand aller möglichen Werte. Durch die Ausnutzung von Quanten-Effekten könnten Rechnungen möglich werden, die bisher als praktisch unlösbar galten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass es gelingt, Quantencomputer mit einer Anzahl von etwa 100 bis 1.000 Qubits zu realisieren. Der bisher größte Quantencomputer wurde von einem Team von Wissenschaftlern an der TU München in Garching, der Universität Frankfurt, der Bruker Analytik GmbH und der Harvard University gebaut. Dieser arbeitete mit fünf Quanten-Bits (Qubits).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€
  4. 11,49€

Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

      •  /