Abo
  • Services:

Videoediting-Lösung DV.go! für nur noch 199,- DM

Preisangleichung von Videoediting-Bundle bei Fast-Dazzle

Das "DV.go!"-Bundle aus einer Firewire-Karte und Videoschnittsoftware für Windows-Systeme wurde bisher im Fast-Dazzle-eigenen Webshop für 249,- DM verkauft und kostet ab sofort nur noch 199,- DM. Enthalten sind neben der Schnittstelle auch die Editing-Software Video Studio 5.0.

Artikel veröffentlicht am , ra

DV.go! von Fast-Dazzle
DV.go! von Fast-Dazzle
Die PCI-Firewire-Karte hat drei Schnittstellen und einen integrierten Software-Codec für das schnelle Rendering. Die Karte speichert das digitalisierte Filmmaterial im DV-Native-Format auf einen Datenträger ab. Für den weiteren Export bietet DV.go! die Konvertierung in das MPEG-1- oder MPEG-2-Format an, beispielsweise um eigene Video- bzw. Super-Video-CDs zu erstellen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

PCI-Firewire-Karte
PCI-Firewire-Karte
Dem Einsteiger-Set liegt - wie bei vielen Konkurrenzangeboten - die Videoediting-Software Video Studio 5.0 von Ulead in der Vollversion bei. Die Stärke der Software soll die automatische Szenenerkennung sein, die es der Software erlaubt, die einzelnen Szenen automatisch in der Timeline zu sortieren und es dem Anwender erleichtert, das Videomaterial zu bearbeiten. Das Video Studio 5.0 verfügt neben Batch-Capturing außerdem über Multi-File-Capturing, wodurch die 4-GB-Dateigrößenbeschränkung unter Windows 98 und Me umgangen wird.

Konkurrierende DV-Firewire-Pakete liegen preislich etwa bei den 199,- DM der DV.go! bzw. mitunter leicht darüber. Deutlich billiger will übrigens ATI sein Komplettpaket DV Wonder für den heimischen Videoschnitt anbieten: Es soll ab September mit der gleichen Software für 129,- DM angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€ + Versand

Tulac 21. Aug 2001

Hallo Herr Pakalski, sicherlich sind Strassenpreise oftmals niedriger als der...

ip (Golem.de) 21. Aug 2001

Hallo, die von uns getätigten Preisangaben verstehen sich immer auf die Listenpreise der...

Bernard Burger 21. Aug 2001

Als während mindestens 2 Jahren FAST-Geschädigter (kein Support, keine Treiberkorrekturen...

Tulac 20. Aug 2001

Hallo, dem ist so nicht richtig. Die DV.go!-Karte ist bereits seit Wochen in anderen...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /