Abo
  • Services:

IBM liefert Lotus Domino Everyplace Enterprise Server aus

Notes/Domino-Anwendungen im mobilen Einsatz

Zusätzlich zu Lotus Domino Everyplace Access und Domino Everyplace SMS ist nun mit Lotus Domino Everyplace Enterprise ein weiteres Element der Domino-Everyplace-Serverfamilie verfügbar. Domino Everyplace Enterprise solle es Unternehmen ermöglichen, bereits vorhandene oder neue Notes/Domino-Anwendungen für den mobilen Einsatz auf PDAs oder Smartphones bereitzustellen. Die Daten können später durch den Domino Everyplace Enterprise mit einem Domino Server synchronisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Lotus Domino Everyplace Enterprise ist eine Komponente der Lotus-Domino-Everyplace-Produktpalette. Weitere Bestandteile sind Lotus Domino Everyplace Access, Lotus Domino Everyplace SMS sowie Lotus Sametime Everyplace. Domino Everyplace Enterprise enthält eine Mobile-Application-Design-Umgebung, um Anwendungen für mobile Geräte zu entwickeln. Unterstützt werden sollen Geräte mit PalmOS, Windows CE und EPOC-Plattformen. Der Entwickler soll so auf einfache Art und Weise bestehende Domino-basierende E-Business-Anwendungen auf mobile Geräte portieren können. Die Verwaltung von Geräten, Anwendungen und Benutzern ist dabei zentral über eine Administrationsoberfläche vorzunehmen.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Ein Bestandteil von Domino Everyplace Enterprise ist der Mobile Notes Client, der die Lotus-Notes-Funktionalität für oben beschriebenes PDA- und Smartphone-Betriebssystem zur Verfügung stellt. Damit kann sowohl die mobile als auch die direkte Synchronisation von unternehmenskritischen Geschäftsanwendungen durchgeführt werden.

"Kunden vieler Unternehmen fragen heute nicht mehr, ob der für sie zuständige Mitarbeiter am Platz oder unterwegs ist - sie wollen schnellstmöglich eine Antwort auf ihre Anfrage", erklärt Peter Hantl, Marketing Manager Lotus bei der IBM Software die Anforderungen an die Software. "Wo wichtige Daten und Informationen jederzeit auch für mobil arbeitende Mitarbeiter zugänglich sind, stimmt die Reaktionsfähigkeit und die Kundenzufriedenheit steigt."

Lotus Domino Everyplace Enterprise ist ab sofort verfügbar. Die Lizenzgebühren pro Benutzer betragen 404,- DM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /