Abo
  • Services:
Anzeige

Erneut Datenschutz-Beschwerde gegen Microsoft Passport

Datenschützer sehen Privatsphäre gefährdet und befürchten Daten-Missbrauch

Eine Gruppe von US-Datenschützern hat jetzt erneut unter der Leitung des Electronic Privacy Information Center eine Beschwerde bei der Federal Trade Commission (FTC) eingereicht, die sich vor allem gegen Microsofts .Net-Dienste richtet. Die Reaktion von Redmond auf die erste Vorlage sei nicht weitreichend genug, meinen die Datenschützer, die vor allem unzureichende Sicherheitsmechanismen und eine mangelnde Privatsphäre in den .Net-Diensten bemängeln.

Anzeige

Im Fadenkreuz der Datenschützer stehen die Dienste Passport, Wallet und HailStorm, die es ermöglichen, das Surf-Verhalten zu beobachten und Kunden-Profile zu verwalten. Redmond hatte auf Grund der ersten Beschwerde verkündet, dass künftig alle Sites mit Passport-Diensten den Privacy-Standard P3P unterstützen müssen. Trotz der Änderungen werden bei der Passport-Anmeldung weiterhin personenbezogene Daten abgefragt: Dazu zählen die E-Mail-Adresse, das Land, der Bundesstaat und der Zip-Code der betreffenden Person. Zudem zweifeln die Datenschützer an der Wirksamkeit von P3P, da etwa der Internet Explorer in den Standardeinstellungen Cookies zur Beobachtung des Surf-Verhaltens anlegt.

Passport und Hailstorm verwalten für einzelne Anwender zentrale Kennwörter auf dem PC, womit man auf mehrere geschützte Webseiten zugreifen kann, ohne unterschiedliche Anmeldekennwörter eingeben zu müssen. Das Speichern solcher sensitiven persönlichen Daten auf einem Web-Server halten die Datenschützer für bedenklich. Mit Verwunderung wurde beobachtet, dass abgemeldete Anwender erst nach einem Jahr aus der Passport-Datenbank gelöscht werden, so die Auskunft von Microsoft.

Die Beschwerdeführer befürchten auch, dass Anwender häufig unbewusst Daten an den Passport-Dienst weiterleiten. Verwaltet man etwa seine Kreditkartendaten über den Redmondschen Wallet-Dienst und kauft so im Internet ein, kann der Softwaregigant ohne großen Aufwand umfangreiche Anwender-Profile erstellen. Die Beteuerungen von Microsoft, keine Surf-Profile anzulegen und keine Daten an Dritte weiterzugeben, genügen den Datenschützern nicht. Sie fordern die FTC in ihrer Beschwerde auf, Ermittlungen gegen das Unternehmen aufzunehmen.

Die Datenschützer befürchten, dass Microsoft auf Grund seiner Marktmacht zu einem zentralen Verwalter persönlicher Informationen werden könnte. Besonders bedenklich erscheint hier, dass sich der Hersteller schon jetzt keine Lorbeeren mit den unzähligen Sicherheitslöchern in seinen Software-Produkten verdient hat, sondern dafür vielmehr immer wieder kritisiert wurde.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  3. Wüstenrot & Württembergische AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Ist das relevant? Wir haben jedes Jahr 15000...

    azeu | 22:25

  2. Re: Bezugsquellen Ubuntu Version?

    ElTentakel | 22:25

  3. Re: "kann zwar kein Benzintank explodieren"

    Topf | 22:21

  4. Volle Zustimmung

    xxsblack | 22:20

  5. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    cruse | 22:17


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel