Abo
  • Services:
Anzeige

Erneut Datenschutz-Beschwerde gegen Microsoft Passport

Datenschützer sehen Privatsphäre gefährdet und befürchten Daten-Missbrauch

Eine Gruppe von US-Datenschützern hat jetzt erneut unter der Leitung des Electronic Privacy Information Center eine Beschwerde bei der Federal Trade Commission (FTC) eingereicht, die sich vor allem gegen Microsofts .Net-Dienste richtet. Die Reaktion von Redmond auf die erste Vorlage sei nicht weitreichend genug, meinen die Datenschützer, die vor allem unzureichende Sicherheitsmechanismen und eine mangelnde Privatsphäre in den .Net-Diensten bemängeln.

Anzeige

Im Fadenkreuz der Datenschützer stehen die Dienste Passport, Wallet und HailStorm, die es ermöglichen, das Surf-Verhalten zu beobachten und Kunden-Profile zu verwalten. Redmond hatte auf Grund der ersten Beschwerde verkündet, dass künftig alle Sites mit Passport-Diensten den Privacy-Standard P3P unterstützen müssen. Trotz der Änderungen werden bei der Passport-Anmeldung weiterhin personenbezogene Daten abgefragt: Dazu zählen die E-Mail-Adresse, das Land, der Bundesstaat und der Zip-Code der betreffenden Person. Zudem zweifeln die Datenschützer an der Wirksamkeit von P3P, da etwa der Internet Explorer in den Standardeinstellungen Cookies zur Beobachtung des Surf-Verhaltens anlegt.

Passport und Hailstorm verwalten für einzelne Anwender zentrale Kennwörter auf dem PC, womit man auf mehrere geschützte Webseiten zugreifen kann, ohne unterschiedliche Anmeldekennwörter eingeben zu müssen. Das Speichern solcher sensitiven persönlichen Daten auf einem Web-Server halten die Datenschützer für bedenklich. Mit Verwunderung wurde beobachtet, dass abgemeldete Anwender erst nach einem Jahr aus der Passport-Datenbank gelöscht werden, so die Auskunft von Microsoft.

Die Beschwerdeführer befürchten auch, dass Anwender häufig unbewusst Daten an den Passport-Dienst weiterleiten. Verwaltet man etwa seine Kreditkartendaten über den Redmondschen Wallet-Dienst und kauft so im Internet ein, kann der Softwaregigant ohne großen Aufwand umfangreiche Anwender-Profile erstellen. Die Beteuerungen von Microsoft, keine Surf-Profile anzulegen und keine Daten an Dritte weiterzugeben, genügen den Datenschützern nicht. Sie fordern die FTC in ihrer Beschwerde auf, Ermittlungen gegen das Unternehmen aufzunehmen.

Die Datenschützer befürchten, dass Microsoft auf Grund seiner Marktmacht zu einem zentralen Verwalter persönlicher Informationen werden könnte. Besonders bedenklich erscheint hier, dass sich der Hersteller schon jetzt keine Lorbeeren mit den unzähligen Sicherheitslöchern in seinen Software-Produkten verdient hat, sondern dafür vielmehr immer wieder kritisiert wurde.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  3. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)

Folgen Sie uns
       

  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 03:45

  2. Re: Günstige Alternative?

    YepItsMeSuckers | 03:23

  3. Re: Wo ist da nun das Problem?

    gaym0r | 03:04

  4. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:51

  5. Sind Sie finanziell am Ende

    firstaccess | 02:48


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel