Abo
  • Services:
Anzeige

ICC will Heimvernetzung einfacher machen

Modulares System soll Modem, Router und Set-Top-Box integrieren

Die gerade erst gegründete GW-Instruments-Tochter ICC will Heimvernetzung auch für Laien einfach machen: Ihr in Entwicklung befindliches System aus Netzwerk-Boxen, die per Fast-Ethernet (100 MBit) miteinander vernetzt und in jedem Raum per Unter- oder Aufputz-Montage platziert werden, soll einfach erweitert und somit an neue Gegebenheiten angepasst werden können.

Anzeige

Die laut ICC günstigen Netzwerk-Boxen sollen zwischen zwei und acht proprietäre Erweiterungsschächte besitzen. Eine Basis-Ausstattung der Zentral-Komponente könnte beispielsweise ein DSL- oder Kabel-Modem und Netzwerk-Module für heimische Desktop-Rechner umfassen, um diese ins Internet zu bringen. Später könnten beispielsweise Module nachgerüstet werden, die als zentraler Netzwerkspeicher oder digitaler Festplatten-Videorekorder dienen, während ein anderes nachgerüstetes Modul per Datenfunk (802.11 Wireless-LAN-Standard) mit kabellosen Geräten im Haus kommuniziert. Dabei sollen alle Komponenten auch von Laien eingesteckt werden können, da sie automatisch erkannt und ins Heimnetz eingebunden werden.

ICC entwickelt gerade 25 verschiedene Module, um aus einer Hand ein breites Angebot an Auswahlmöglichkeiten bieten zu können. Die Module innerhalb einer Netzwerk-Box sollen untereinander über 16 interne 125-MBit-Datenleitungen verbunden sein. Ein Prozessor und ein spezieller ASIC (Application Specific IC) regeln dabei die Kommunikation. Auch für andere Hersteller will ICC das System attraktiv machen, indem die Schnittstellenspezifikation offen gelegt werden soll und diese nach Belieben eigene Software- und Hardware-Erweiterungsmöglichkeiten dafür anbieten können. Zudem sollen die von ICC entwickelten Module nachgebaut werden können.

ICC sieht in der eigenen Technologie eine wesentlich einfachere und flexiblere Möglichkeit der Heimvernetzung als es mit für Laien oft zu komplexen regulären Routern, Switches und sonstiger Netzwerk-Ausstattung möglich ist. Einmal installiert soll das System mehr Möglichkeiten zur Anpassung an steigende Bedürfnisse bieten. Der Hersteller hofft damit einen weltweiten Standard für die Heim- und Büro-Vernetzung zu schaffen.

Kommentar:
Preise für Netzwerk-Boxen und Erweiterungsmodule hat ICC noch nicht genannt, sie sollen jedoch vergleichsweise günstig sein. Auch wurde noch kein Zeitrahmen genannt, ab wann das proprietäre Heimvernetzungs-System marktreif sein wird. Hauptgrund dafür dürfte sein, dass ICC mehr Kapital braucht, um die Entwicklung voranzutreiben - Investoren werden bereits gesucht. Obwohl sich das Heimvernetzungs-System durchaus interessant anhört, ist es damit im Moment nur eine nette Idee. Allerdings könnte sie auf Grund der freien Nutzbarkeit für Dritthersteller doch eine Chance haben, wenn sie es in absehbarer Zeit bis zur Marktreife schafft.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. PiSA sales GmbH, Berlin
  4. über Duerenhoff GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299€, iPhone 8 64 GB 799€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Gaming-Artikel von Lioncast und Blu-ray-Angebote)
  3. (u. a. 5 Blu-rays für 25€, 3-für-2-Aktion und Motorola Moto G5 für 129€)

Folgen Sie uns
       

  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    sofries | 16:06

  2. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Schnarchnase | 16:06

  3. Re: Das Netz ist nicht neutral..

    pizuzz | 16:05

  4. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02

  5. Re: Kein 5,25"-Schacht => kein Kauf!

    DetlevCM | 16:01


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel