Abo
  • Services:
Anzeige

ICC will Heimvernetzung einfacher machen

Modulares System soll Modem, Router und Set-Top-Box integrieren

Die gerade erst gegründete GW-Instruments-Tochter ICC will Heimvernetzung auch für Laien einfach machen: Ihr in Entwicklung befindliches System aus Netzwerk-Boxen, die per Fast-Ethernet (100 MBit) miteinander vernetzt und in jedem Raum per Unter- oder Aufputz-Montage platziert werden, soll einfach erweitert und somit an neue Gegebenheiten angepasst werden können.

Anzeige

Die laut ICC günstigen Netzwerk-Boxen sollen zwischen zwei und acht proprietäre Erweiterungsschächte besitzen. Eine Basis-Ausstattung der Zentral-Komponente könnte beispielsweise ein DSL- oder Kabel-Modem und Netzwerk-Module für heimische Desktop-Rechner umfassen, um diese ins Internet zu bringen. Später könnten beispielsweise Module nachgerüstet werden, die als zentraler Netzwerkspeicher oder digitaler Festplatten-Videorekorder dienen, während ein anderes nachgerüstetes Modul per Datenfunk (802.11 Wireless-LAN-Standard) mit kabellosen Geräten im Haus kommuniziert. Dabei sollen alle Komponenten auch von Laien eingesteckt werden können, da sie automatisch erkannt und ins Heimnetz eingebunden werden.

ICC entwickelt gerade 25 verschiedene Module, um aus einer Hand ein breites Angebot an Auswahlmöglichkeiten bieten zu können. Die Module innerhalb einer Netzwerk-Box sollen untereinander über 16 interne 125-MBit-Datenleitungen verbunden sein. Ein Prozessor und ein spezieller ASIC (Application Specific IC) regeln dabei die Kommunikation. Auch für andere Hersteller will ICC das System attraktiv machen, indem die Schnittstellenspezifikation offen gelegt werden soll und diese nach Belieben eigene Software- und Hardware-Erweiterungsmöglichkeiten dafür anbieten können. Zudem sollen die von ICC entwickelten Module nachgebaut werden können.

ICC sieht in der eigenen Technologie eine wesentlich einfachere und flexiblere Möglichkeit der Heimvernetzung als es mit für Laien oft zu komplexen regulären Routern, Switches und sonstiger Netzwerk-Ausstattung möglich ist. Einmal installiert soll das System mehr Möglichkeiten zur Anpassung an steigende Bedürfnisse bieten. Der Hersteller hofft damit einen weltweiten Standard für die Heim- und Büro-Vernetzung zu schaffen.

Kommentar:
Preise für Netzwerk-Boxen und Erweiterungsmodule hat ICC noch nicht genannt, sie sollen jedoch vergleichsweise günstig sein. Auch wurde noch kein Zeitrahmen genannt, ab wann das proprietäre Heimvernetzungs-System marktreif sein wird. Hauptgrund dafür dürfte sein, dass ICC mehr Kapital braucht, um die Entwicklung voranzutreiben - Investoren werden bereits gesucht. Obwohl sich das Heimvernetzungs-System durchaus interessant anhört, ist es damit im Moment nur eine nette Idee. Allerdings könnte sie auf Grund der freien Nutzbarkeit für Dritthersteller doch eine Chance haben, wenn sie es in absehbarer Zeit bis zur Marktreife schafft.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       

  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    HubertHans | 01:27

  2. Re: Guter Trend auf Golem

    FreiGeistler | 01:09

  3. Re: Leider verpennt

    quineloe | 01:06

  4. Re: "Es sei nicht einzusehen, dass Netflix an die...

    Der Held vom... | 01:00

  5. Re: Gefunden...

    FreiGeistler | 00:20


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel