• IT-Karriere:
  • Services:

Wacom stellt neues Grafiktablett mit Maus vor

Grafiktablett mit Stift und Maus - alles ohne Batterien und drahtlos

Wacom, ein Hersteller von Grafiktabletts, stellt sein neues Graphire2 Maus- & Pen-Set vor, das sich an den Heimanwender richtet. Das Set kommt komplett ohne Batterien aus, Maus und Stift arbeiten drahtlos. Eine USB-Schnittstelle verbindet das Grafiktablett mit dem Computer.

Artikel veröffentlicht am , ra

Graphire2 Maus- & Pen-Set
Graphire2 Maus- & Pen-Set
Das Set besteht aus einer Maus, einem Tablett mit stahlblauen Farbakzenten, einem drucksensitiven Stift mit einem neuen abnehmbaren Stifthalter und einem aktualisierten Treiber. Das neue Design der Maus soll das Arbeiten noch angenehmer gestalten, für die lückenlose Nutzung mit bestehender Anwendungssoftware besitzt sie drei Tasten und ein Scrollrad. Da die Maus elektromagnetisch arbeitet, entfallen die mechanischen Verschleißteile von herkömmlichen Mäusen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. SySS GmbH, Tübingen

Der drucksensitive Stift verarbeitet insgesamt 512 Druckstufen, nach denen Funktionen wie Linienbreite oder Farbintensität direkt beeinflusst werden können. Zwei frei programmierbare Tasten und ein virtueller Radiergummi erlauben auch die Steuerung des Betriebssystems und anderer Anwendungen mit dem Stift. Sowohl der Stift als auch die Maus funktionieren ausschließlich auf dem DIN-A6 großen Grafiktablett. Das Tablett enthält ferner eine transparente Folie, unter der man Vorlagen zum Abpausen fixieren kann.

Das Graphire2-Tablett verwendet das Prinzip der elektromagnetischen Resonanz. Dabei regt die elektromagnetische Schwingung der Antennen des Tabletts einen Schwingkreis von Spule und Kondensator im Inneren des Stiftes oder der Maus an. Dadurch arbeiten Stift und Maus ohne eigene Stromversorgung. Bei einer Auflösung von 1000 dpi werden die exakten Positionen und der Druck des Stiftes per Funk an das Tablett und damit an den Computer übertragen. Die Antennen schalten dabei alle 20 Millisekunden zwischen Senden und Empfangen um.

Zum Graphire2-Set gehört auch das Malprogramm Painter Classic von Corel, das alle Malfunktionen des Sets vollständig unterstützt. Das Grafiktablett soll Ende August zum Preis von rund 220,- DM in den Handel kommen. Passende Treiber für Windows 98, Millennium, 2000 und XP sowie für MacOS 8.51 und 9.1 liegen dem Paket bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bauernfeind 27. Jan 2002

Kann mir jemand sagen, ob es Alternativen zum Wacom Cintiq 15x gibt? Im speziellen habe...

Paula 02. Okt 2001

Daß der Einsatz eines Tabletts erst ab dem A3-Format sinnvoll sein soll, halte ich für...

Sampaguita 27. Aug 2001

Bei der Größe des Grafiktabletts bleibt mir der Sinn doch irgendwie verschlossen. Unter...

[MsG]Martin 18. Aug 2001

Hab mir das Vorgängermodell für 160 DM (USB) gekauft und bin vollendends zufrieden...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /