• IT-Karriere:
  • Services:

Endlich Patch für Outlook-Sicherheitslücke erhältlich

Patch für Outlook 2000 und 2002 verfügbar; für Outlook 98 fehlt er weiterhin

Mitte Juli 2001 berichtete Microsoft über eine Sicherheitslücke in Outlook 98, 2000 und 2002, die Angreifern über eine Webseite den Zugriff auf Outlook-Daten ermöglicht. Erst über vier Wochen später bietet der Hersteller jetzt einen Patch an, der jedoch nur für die 2000er-Versionen und nicht für Outlook 98 erhältlich ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsloch in Outlook ermöglicht Angreifern die Modifikation von Outlook-Daten beim Besuch einer Webseite. Normalerweise können E-Mails und Kalender-Einträge von Outlook über ein ActiveX-Control auch von unterwegs über eine Webseite lesend eingesehen werden. Durch das Sicherheitsloch ist aber auch die Veränderung der Outlook-Einträge möglich, so dass Angreifer E-Mails löschen oder versenden, Termine verändern oder auch beliebigen Code auf dem entsprechenden PC ausführen können.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Über vier Wochen nach Bekanntwerden der Sicherheitslücke stellt Microsoft nun endlich entsprechende Sicherheits-Updates für Outlook 2000 und 2002 zum Download bereit. Die Patches sind für zahlreiche Sprachfassungen der entsprechenden Outlook-Versionen erhältlich, darunter auch in Deutsch.

Eine Version für Outlook 98 ist hingegen weiterhin nicht erhältlich. Für Anwender von Outlook 98 bleibt daher nur die von Microsoft empfohlene Notlösung, die Ausführung von ActiveX-Controls in der Internet-Zone zu deaktivieren sowie das Outlook E-mail Security Update zu installieren.

Unklar ist, welche Outlook-Versionen noch von dem Sicherheitsproblem betroffen sind. Denn für frühere Outlook-Versionen bietet Microsoft keinen Support mehr an, so dass diesbezügliche Informationen fehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
    Videostreaming
    Was an Prime Video und Netflix nervt

    Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

    1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
    3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /