Abo
  • Services:

Pixelpark AG übernimmt Digivision AG

Umsatz geht um 10 Prozent zurück

Die Schweizer Pixelpark-Tochter übernimmt mit sofortiger Wirkung die Digivision AG mit Sitz in Zürich zu 100 Prozent. Mit dem Kauf des profitablen E-Business-Dienstleisters, der im Geschäftsjahr 2000/01 einen Umsatz von etwa 12 Millionen Schweizer Franken (CHF) erwirtschaftete, nutzte die Pixelpark AG die Konsolidierungswelle am Markt und baue ihre Marktführerschaft in der Schweiz aus, so das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem Schweizer Markt zählte die Digivision AG zu den führenden E-Business-Dienstleistern. Das Ziel ist es, die Digivision AG umgehend in die Pixelpark (Schweiz) AG einzugliedern. Der bisherige Alleinaktionär und CEO der Digivision AG, Robert Hess, wird in Zukunft die Geschäfte der Pixelpark (Schweiz) AG leiten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Parallel gibt die Pixelpark AG heute ihre vorläufigen Finanzkennzahlen für das zweite Quartal 2001 bekannt. Auf Grund des weiterhin schwierigen Marktumfelds erzielte Pixelpark im zweiten Quartal einen leicht rückläufigen Umsatz von 23,4 Millionen Euro, 10 Prozent weniger als im Vorquartal. Das vorläufige Betriebsergebnis (Operating Income) zeigte einen Verlust von 20,9 Millionen Euro. Dieser Verlust enthält außerplanmäßige Abschreibungen von Firmenwerten an der ZLU-Gruppe und K2 in Höhe von insgesamt 10,1 Millionen Euro. Der EBITDA-Wert vor Impairment und Restrukturierung belief sich auf minus 6,2 Millionen Euro.

Der Cashbestand zum 30. Juni 2001 lag bei 27,5 Millionen Euro. Die endgültigen Ergebnisse des zweiten Quartals 2001 werden am 28. August veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /