Internationale Funkausstellung 2001 in Berlin

Über 900 Aussteller auf mehr als 160.000 Quadratmetern

Alle zwei Jahre im Spätsommer tummelt sich die Unterhaltungsindustrie auf der Internationalen Funkausstellung rund um den Berliner Funkturm, die diesmal ihre Pforten vom 25. August bis zum 2. September öffnet. Von Geräteherstellern bis hin zu Fernsehsendern ist alles vertreten. Zwar kann die IFA kaum mehr mit großen Revolutionen wie einst der Einführung des Farbfernsehens aufwarten, doch zeigen sich auch heute immer noch Innovationen, technische Trends und solche, die es werden wollen. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr die digitale Unterhaltungselektronik und die Konvergenz der Medien, von DVD über digitales Fernsehen und digitaler Fotografie bis hin zu Digital Audio, UMTS und Spielekonsolen.

Artikel veröffentlicht am , ra

Seit 1924 gibt es die Funkausstellung in Deutschland und schon immer war sie ein Magnet für Technikbegeisterte und richtungsweisend für die Welt der Medien. Nachdem die IFA zwischenzeitlich in andere deutsche Städte ausgelagert worden war, findet sie seit 1971 wieder auf dem Berliner Messegelände statt. Damals noch unter dem Namen Deutsche Rundfunk-, Fernseh- und Phono-Ausstellung, heute als Internationale Funkaustellung - IFA. Alle zwei Jahre findet sie statt und war das letzte Mal im Jahr 1999 mit 370.000 Besuchern nur mäßig besucht. Dieses Jahr rechnet der Veranstalter, die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) mbH, mit weitaus mehr Besuchern, denn schließlich werden über 900 Firmen ihren Stand auf der IFA 2001 aufbauen.

Als größte deutsche Messe im Medien-, Unterhaltungselektronik- und Kommunikationsbereich heißt es, dem Trend voraus zu sein und so liegt der Schwerpunkt der IFA 2001 eindeutig bei digitalen Anwendungen und Endgeräten für die Medienwelt, und auch das Internet darf nicht fehlen. Auf 160.000 Quadratmetern wird sich eine Menge an neuen Geräten und innovativen Anwendungen tummeln, vom Hightech-Antennenbauer bis zum Billig-DVD-Player-Hersteller wird alles vertreten sein.


Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Internationale Funkausstellung 2001 in Berlin 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Playstation Plus im Test
Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
Von Peter Steinlechner

Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
Artikel
  1. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

  2. Wechsel zu Chat: Google schließt Hangouts im November
    Wechsel zu Chat
    Google schließt Hangouts im November

    Ende 2022 ist Schluss mit Hangouts, Google schließt einen weiteren Chat-Dienst. Nutzer werden automatisch zu Google Chat transferiert.

  3. Valve: Längere SSD kann Steam Deck gefährden
    Valve
    Längere SSD kann Steam Deck gefährden

    Wer eine 42-mm-SSD in das Steam Deck einbaut, riskiert gleich mehrere Probleme. Der Absatz des Handhelds steigt Valve zufolge derweil.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Razer Viper V2 Pro günstig wie nie: 144,74€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€)[Werbung]
    •  /