Abo
  • Services:

Studie: Mobiles Marketing ist noch ein Wunschtraum

Überall noch rechtliche und technische Probleme sowie methodische Fehler

Mobiles Marketing wird oftmals als der nächste Schritt auf dem Weg zur direkten Kundenansprache mit Vorschusslorbeeren bedacht. Firmen üben sich schon vereinzelt in Werbung per SMS - Telefonanbieter preisen ihre Billigtarife an, die Bank schickt Börsendaten, Wetter und Verkehr werden stündlich aktualisiert. Sogar Parteien entdecken die Kurznachricht für sich, um Wähler zu gewinnen. Doch noch verhindern technische und rechtliche Schwierigkeiten einen Großeinsatz der mobilen Werbebotschaften, so Mummert und Partner in einer Markteinschätzung.

Artikel veröffentlicht am ,

"Noch steckt mobiles Marketing in den Kinderschuhen. Die Datenbanken der Firmen enthalten nicht genügend detaillierte Kundeninformationen, um eine direkte Ansprache zu ermöglichen. Heutige Handys arbeiten viel zu langsam, und mobile Werbung ist in Deutschland bisher nur bedingt erlaubt. Trotzdem sollten Firmen jetzt systematisch in das mobile Marketing investieren, um später im Wettbewerb mithalten zu können", sagte Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. IQ-Agrar Service GmbH, Osnabrück

Die Gründe für den Einstieg ins mobile Marketing sind vielfältig: Verbraucher reagieren europaweit positiv auf mobile Werbung. In 2005 werden weltweit rund 1,7 Milliarden US-Dollar in mobiles Kundenmanagement investiert werden. Der deutsche Anteil an den Einnahmen aus dem mobilen Werbegeschäft liegt heute bei zehn Prozent. Das ergab eine Studie des britischen Marktanalysten Datamonitor. Schon jetzt sind in Deutschland mehr als 50 Millionen Handybesitzer registriert. Damit ist die Zahl der Festanschlüsse bereits überholt und der B2C-Sektor - die Ansprache von Endkunden durch Firmen - ist der am schnellsten wachsende Markt der mobilen Nachrichtenübermittlung. "Gute mobile Werbung ist zudem ein Pluspunkt bei der Kundenbindung - solange das Medium nicht überstrapaziert wird", sagte Thomas Spiegelmeier, M-Commerce-Experte bei Mummert und Partner.

Um das Potenzial ausschöpfen zu können, sollten Firmen Kundendateien mit Hilfe aller Medien aufbauen. Das bedeutet, dass Daten aus allen verfügbaren Kanälen in einer Datei zusammengeführt und für die personalisierte Kundenansprache nutzbar gemacht werden. Diese so genannten Data Warehouses helfen dabei, dem Ideal des "gläsernen Kunden" näher zu kommen. Doch nur genaue und aktuelle Daten ermöglichen es, den Kunden mit für ihn relevanten Informationen zu versorgen. Sind die Dateien veraltet, wird der Kunde mit Datenmüll überfrachtet. Und genau das sei nach Ansicht von Mummert noch traurige Realität: Selbst wenn Firmen das neue Medium nutzen, versenden sie oft unpersönliche Massenmails. Eine personalisierte Ansprache schone aber den Papierkorb. Hier konnte der Rücklauf um bis zu 70 Prozent gesteigert werden, prognostizieren die Experten.

Zudem ist die heutige Handygeneration den Anforderungen des mobilen Marketings noch nicht gewachsen. Langsame Übertragungsraten und kleine Displays stellen die Nutzer auf eine Geduldsprobe. Möglich sind zurzeit fast nur SMS-Texte, und die Toleranzschwelle des Kunden ist schnell überschritten, wenn das Handy dauernd piept.

Verzwickt ist auch die Rechtslage in Deutschland. Direkte Werbung im Festnetz ist verboten. Noch ist ungeklärt, wie es sich rechtlich mit Werbebotschaften aufs Handy verhält. EU-Recht ist in dem Punkt liberaler als deutsches Recht, doch noch sind die europäischen Richtlinien hier nicht umgesetzt. "Vereinzelt sind deutsche Gerichte dazu übergegangen, die Frage der Zulässigkeit von Telefonwerbung etwas lockerer zu beurteilen", sagte Dr. Michael Kienle, Rechtsexperte der Mummert und Partner Unternehmensberatung. Solange nicht klar ist, ob mobiles Marketing erlaubt sein wird, haben Firmen eine Hintertür: "Permission Marketing" heißt das Konzept für legale Handywerbung. Der Kunde erteilt seinem Telefonanbieter oder einer Firma die Erlaubnis, ihm Informationen aufs Handy zu schicken. So ist mobiles Marketing auch ohne ein entsprechendes Gesetz möglich.

Mobiles Marketing soll aber als Teil des Kundenmanagements zunehmend an Bedeutung gewinnen. Mummert und Partner ermittelt zurzeit, wie es um das Kundenmanagement deutscher Firmen bestellt ist. Hierfür werden mehr als 75 Top-Manager aus den Branchen Kreditinstitute, Versicherungen, Energiedienstleistungsunternehmen und Telekommunikation ausführlich befragt. Die Ergebnisse der Untersuchung werden am 1. Oktober 2001 auf einem Symposium in Berlin vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. (-80%) 11,99€
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Service 16. Mai 2002

Wir als Experte für mobiles Marketing können die in der Studie gemachten Aussagen nur...

peter a. 22. Aug 2001

Mobiles Marketing mag ein Wunschtraum sein für die Industie - für den Verbraucher aber...

arte 18. Aug 2001

Irgendwie hab ich Verstaendnisprobleme, wie man darauf kommt, dass sich jemand freiwillig...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /