Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Mobiles Marketing ist noch ein Wunschtraum

Überall noch rechtliche und technische Probleme sowie methodische Fehler

Mobiles Marketing wird oftmals als der nächste Schritt auf dem Weg zur direkten Kundenansprache mit Vorschusslorbeeren bedacht. Firmen üben sich schon vereinzelt in Werbung per SMS - Telefonanbieter preisen ihre Billigtarife an, die Bank schickt Börsendaten, Wetter und Verkehr werden stündlich aktualisiert. Sogar Parteien entdecken die Kurznachricht für sich, um Wähler zu gewinnen. Doch noch verhindern technische und rechtliche Schwierigkeiten einen Großeinsatz der mobilen Werbebotschaften, so Mummert und Partner in einer Markteinschätzung.

Anzeige

"Noch steckt mobiles Marketing in den Kinderschuhen. Die Datenbanken der Firmen enthalten nicht genügend detaillierte Kundeninformationen, um eine direkte Ansprache zu ermöglichen. Heutige Handys arbeiten viel zu langsam, und mobile Werbung ist in Deutschland bisher nur bedingt erlaubt. Trotzdem sollten Firmen jetzt systematisch in das mobile Marketing investieren, um später im Wettbewerb mithalten zu können", sagte Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Die Gründe für den Einstieg ins mobile Marketing sind vielfältig: Verbraucher reagieren europaweit positiv auf mobile Werbung. In 2005 werden weltweit rund 1,7 Milliarden US-Dollar in mobiles Kundenmanagement investiert werden. Der deutsche Anteil an den Einnahmen aus dem mobilen Werbegeschäft liegt heute bei zehn Prozent. Das ergab eine Studie des britischen Marktanalysten Datamonitor. Schon jetzt sind in Deutschland mehr als 50 Millionen Handybesitzer registriert. Damit ist die Zahl der Festanschlüsse bereits überholt und der B2C-Sektor - die Ansprache von Endkunden durch Firmen - ist der am schnellsten wachsende Markt der mobilen Nachrichtenübermittlung. "Gute mobile Werbung ist zudem ein Pluspunkt bei der Kundenbindung - solange das Medium nicht überstrapaziert wird", sagte Thomas Spiegelmeier, M-Commerce-Experte bei Mummert und Partner.

Um das Potenzial ausschöpfen zu können, sollten Firmen Kundendateien mit Hilfe aller Medien aufbauen. Das bedeutet, dass Daten aus allen verfügbaren Kanälen in einer Datei zusammengeführt und für die personalisierte Kundenansprache nutzbar gemacht werden. Diese so genannten Data Warehouses helfen dabei, dem Ideal des "gläsernen Kunden" näher zu kommen. Doch nur genaue und aktuelle Daten ermöglichen es, den Kunden mit für ihn relevanten Informationen zu versorgen. Sind die Dateien veraltet, wird der Kunde mit Datenmüll überfrachtet. Und genau das sei nach Ansicht von Mummert noch traurige Realität: Selbst wenn Firmen das neue Medium nutzen, versenden sie oft unpersönliche Massenmails. Eine personalisierte Ansprache schone aber den Papierkorb. Hier konnte der Rücklauf um bis zu 70 Prozent gesteigert werden, prognostizieren die Experten.

Zudem ist die heutige Handygeneration den Anforderungen des mobilen Marketings noch nicht gewachsen. Langsame Übertragungsraten und kleine Displays stellen die Nutzer auf eine Geduldsprobe. Möglich sind zurzeit fast nur SMS-Texte, und die Toleranzschwelle des Kunden ist schnell überschritten, wenn das Handy dauernd piept.

Verzwickt ist auch die Rechtslage in Deutschland. Direkte Werbung im Festnetz ist verboten. Noch ist ungeklärt, wie es sich rechtlich mit Werbebotschaften aufs Handy verhält. EU-Recht ist in dem Punkt liberaler als deutsches Recht, doch noch sind die europäischen Richtlinien hier nicht umgesetzt. "Vereinzelt sind deutsche Gerichte dazu übergegangen, die Frage der Zulässigkeit von Telefonwerbung etwas lockerer zu beurteilen", sagte Dr. Michael Kienle, Rechtsexperte der Mummert und Partner Unternehmensberatung. Solange nicht klar ist, ob mobiles Marketing erlaubt sein wird, haben Firmen eine Hintertür: "Permission Marketing" heißt das Konzept für legale Handywerbung. Der Kunde erteilt seinem Telefonanbieter oder einer Firma die Erlaubnis, ihm Informationen aufs Handy zu schicken. So ist mobiles Marketing auch ohne ein entsprechendes Gesetz möglich.

Mobiles Marketing soll aber als Teil des Kundenmanagements zunehmend an Bedeutung gewinnen. Mummert und Partner ermittelt zurzeit, wie es um das Kundenmanagement deutscher Firmen bestellt ist. Hierfür werden mehr als 75 Top-Manager aus den Branchen Kreditinstitute, Versicherungen, Energiedienstleistungsunternehmen und Telekommunikation ausführlich befragt. Die Ergebnisse der Untersuchung werden am 1. Oktober 2001 auf einem Symposium in Berlin vorgestellt.


eye home zur Startseite
Service 16. Mai 2002

Wir als Experte für mobiles Marketing können die in der Studie gemachten Aussagen nur...

peter a. 22. Aug 2001

Mobiles Marketing mag ein Wunschtraum sein für die Industie - für den Verbraucher aber...

arte 18. Aug 2001

Irgendwie hab ich Verstaendnisprobleme, wie man darauf kommt, dass sich jemand freiwillig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. CHEFS CULINAR West GmbH & Co. KG, Weeze
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. FactSet Digital Solutions GmbH, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 39,99€
  2. (-66%) 16,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Newsletter-Dienst Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten
  2. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  3. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Re: Meltdown for dummies

    lottikarotti | 19:01

  2. Re: TAB Groups

    elgooG | 18:59

  3. Re: Einfachere Innenausstattung?

    Josia | 18:58

  4. Qualität im Sinne von Eigenartig

    MarioWario | 18:57

  5. Re: GPS zu ungenau? Eher zu einfach Manipulierbar

    bLaSpHeMy | 18:57


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel