Abo
  • Services:

Palm kauft Be

Übernahmepreis liegt bei 11 Millionen US-Dollar

Palm gab heute die Übernahme von Be bekannt, oder zumindest die Übernahme der größten Werte von Be, d.h. vor allem Bes Rechte. Zudem hat Palm den Mitarbeitern von Bes Engineering-Team Übernahmeangebote gemacht. Den Kaufpreis kann man getrost als Schnäppchen bezeichnen, denn Palm zahlt gerade einmal 11 Million US-Dollar in Aktien.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei will man vor allem vom Multimedia- und Internet-Know-how der Be-Mitarbeiter profitieren, das in die nächsten Generationen von Palm OS einfließen und so dessen Einsatzgebiete erweitern soll. Be-CEO Jean-Louis Gassée soll Palm helfen, Technologien und Fähigkeiten von Be in Palm zu integrieren. Dazu erhält er vorübergehend einen Beratervertrag. Er soll auch bei der Trennung des Palm-Plattform-Geschäfts von der Palm Solutions Group mithelfen.

Zudem tritt Alan Kessler als General Manager der Platform Solutions Group zurück. Seine Aufgaben wird zunächst Eric Benhamou, Chairman des Palm Boards, übernehmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Sebastian Benner 17. Aug 2001

75 Prozent meiner Besucher sind neue Besucher - ein Blick in die Logdateien hin und...

Michael Kleps 17. Aug 2001

Das glaubst Du. Auch meine Website (www.refx.net) hat täglich ca. 1.400 Besucher und...

Langer Alex 16. Aug 2001

Wie sich die Bilder gleichen. Zwei Betriebssysteme die am Markt keine Chance haben gehen...

Sebastian Benner 16. Aug 2001

Schon klar: Also täglich 1.200 Besucher auf einer rein deutschsprachigen Seite zeugen...

Michael Kleps 16. Aug 2001

Klar, und Amiga-OS lebt auch noch...Atari TOS übrigens auch und OS/2 erst... Hallo, ist...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /