Abo
  • IT-Karriere:

HP PSC 950 - Hewlett-Packards neues All-in-One-Gerät

Fotos scannen und drucken ohne PC

Im Oktober bringt HP eine neue Drucker-Scanner-Kombination für Heimanwender auf den Markt. Der neue Drucker kann als Stand-Alone-Gerät benutzt werden und bietet auf Fotopapier Farbdrucke mit einer Auflösung von 2400 x 1200 dpi.

Artikel veröffentlicht am , ra

Die von Hewlett-Packard entwickelte PhotoREt-III-Precision-Technik soll dafür sorgen, dass Druckgeschwindigkeiten von zwölf Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und zehn Seiten pro Minute in Farbe in Fotoqualität erreicht werden. Für Freunde der digitalen Fotografie bietet der PSC 950 drei Speicherkarten-Steckplätze für Flash-Cards, SmartCards und Sony Memory Sticks. Darüber können Fotos direkt ohne den PC ausgedruckt werden. Anwender sollen zudem aus den Fotos auf den Speicherkarten einen Fotoindex erstellen können, markierte Fotos können danach in der gewünschten Größe ausgedruckt werden. Für die Bildnachbearbeitung am PC wird HP Creative Foto Projects, Readiris TM (OCR-Software) und die HP Photo Printing Software dabei sein.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

PSC 950
PSC 950
Scannen kann der Flachbettscanner mit einer maximalen optischen Auflösung von 600 x 1200 dpi bei 36-Bit-Farbtiefe. Um Texte in den PC zu übertragen, liegt dem Gerät eine Texterkennungs-Software bei. In den PSC 950 ist bereits ein Faxmodem integriert, mit dem Faxe mit einer Geschwindikeit von bis zu 14,4 Kbps übertragen werden. Für den Empfang steht ein Faxspeicher mit einem Fassungsvermögen von 50 Seiten bereit. Häufig benutzte Fax-Nummern können in den 60 Kurzwahlnummern des Geräts gespeichert werden. Zu guter Letzt fungiert der PSC 950 auch als eigenständiger Kopierer, der ebenfalls zwölf Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und zehn in Farbe schaffen soll. Dabei sind Vergrößerungen und Verkleinerungen im Bereich von 25 bis 400 Prozent möglich.

Der PSC 950 soll ab Anfang Oktober zum Listenpreis von 799,- DM im Handel erhältlich sein und von Windows 98, Millennium, 2000 und MacOS 9.1 unterstützt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 26,99€
  3. 3,74€
  4. (-75%) 14,99€

Ruth 08. Apr 2003

Kann mir einer sagen, was ich tun muss, damit ich mit dem netten Teil Dias einscannen...

sven 24. Feb 2003

Windows XP Treiber Hilfe brauche dringend XP Treiber für meinen Drucker(HP PSC 950) wer...

Christian 14. Sep 2002

Hallo Fangemeinde! Was bedeutet Fehlermeldung "Karte Fehlerhaft"? Mit Sicherheit, dass...

Horst 31. Mär 2002

Laut Auskunft von hp giebt es einen Treiber für xp mitte - ende April Horst

fidel 25. Mär 2002

Das verstehe ich nicht. Was meinst du ? Erst ausdrucken und dann weiterleiten ? Vorher...


Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /