Abo
  • Services:

DWS mit neuen Digital-Rights-Management-Tools

DWS Rights Locker und DWS Content Manager vorgestellt

Im Rahmen der Musikmesse Popkomm stellt die Bertelsmann-Tochter Digital World Services zwei neue Tools vor, die die Benutzerfreundlichkeit von Digital-Rights-Management-(DRM-)Lösungen verbessern und Anwendern einen flexiblen Zugriff auf digitale Produkte nicht nur auf dem PC, sondern auch über Mobiltelefone, Handheld-Computer und MP3-Player ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit DWS Rights Locker bietet man eine Web-basierte Rechte-Datenbank, die von Online-Händlern, Internetportalen und Inhalte-Anbietern genutzt werden kann, um ihren Kunden eine Art sicheres "Schließfach" zur Verfügung zu stellen. Hier können die Nutzungsrechte der digitalen Musikstücke verwahrt werden, so dass man als Kunde jederzeit mobil auf diese Rechte zugreifen kann. Außerdem soll der DWS Rights Locker auch als sicheres Backup-System für bereits erworbene digitale Musikstücke verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

Mit dem DWS Content Manager lassen sich Downloads und die Nutzung digitaler Musik verwalten, zudem soll mit ihm der Erwerb von digitalen Produkten für den Kunden transparent gemacht werden. Er verknüpft alle Medienarten mit den jeweils erforderlichen Playern und ermöglicht Kunden die Interaktion mit DRM-geschützten Produkten. Anwender erhalten eine detaillierte Darstellung der spezifischen Download- und Produktinformationen, können sich in einer Bibliotheksansicht die von ihnen erworbenen Produkte ansehen und deren Wiedergabe direkt von dieser Oberfläche aus starten.

Der Content Manager ist ein integraler Bestandteil aller Lösungen von Digital World Services, darunter auch DWS Subscription, der von DWS angebotenen Lösung für den digitalen Musikvertrieb auf der Grundlage eines gebührenpflichtigen Abonnement-Modells. Hier ermöglicht der DWS Content Manager Kunden zum Beispiel die Interaktion mit ihrem Abonnement-Plan und den Zugriffsrechten auf die digitalen Musikstücke, die sie im Rahmen ihres Abonnements erworben haben.

"Absolute Benutzerfreundlichkeit ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für den erfolgreichen Vertrieb von digitalen Produkten", so Johann Butting, CEO von Digital World Services. "Die Einführung unserer beiden neuen Tools vervollständigt nicht nur unsere Angebots-Palette, sie optimiert vor allem die Benutzerfreundlichkeit aller unserer Lösungen."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /