Abo
  • Services:

I-D Media macht deutlich mehr Verlust

Umsatz geht etwa 25 Prozent zurück

Für das erste Halbjahr meldet das Berliner New-Media-Unternehmen I-D Media einen Umsatz von 29,4 Millionen DM bei einem Betriebsergebnis von minus 15,7 Millionen DM. Im Vorjahr hatte man im gleichen Zeitraum noch einen Umsatz von 39,8 Millionen DM und einen Verlust von nur minus 1,1 Millionen DM verbucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatzrückgang sei bedingt durch die allgemein schlechte Verfassung des Marktes sowie der Unvergleichbarkeit zum Vorjahr, auf Grund eines einmaligen Lizenzverkaufs in Höhe von 9,5 Millionen DM im zweiten Quartal 2000. In dem Betriebsergebnis sind allein rund 2,7 Millionen DM für die Schließung des Standortes Hamburg enthalten.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Im zweiten Quartal wurden bereits Restrukturierungsmaßnahmen eingeleitet. So wurde am 22. Juni beschlossen, den Standort Hamburg aus betrieblichen Gründen zu schließen. Aus gleichem Grund erfolge aktuell die Schließung der kleineren Standorte Wien und Stuttgart. Damit wird das integrierte Beratungs- und Produktportfolio am Hauptstandort Berlin gebündelt.

Für das Gesamtjahr erwartet I-D Media einen Umsatzrückgang um 20 bis 35 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bei einem Betriebsergebnis von minus 25 bis 30 Millionen DM. Dieses Ergebnis entstehe im Wesentlichen durch die Kosten für die Restrukturierungsmaßnahmen. Der Cashbestand des Unternehmens liegt bei rund 48 Millionen DM. Den Break-even will man wie angekündigt im ersten Halbjahr 2002 erreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)

Jan Hebert 30. Aug 2001

An einen Break-even glauben bei i-d nur diejenigen, mit "rosa" Brille !


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /