Abo
  • Services:

Digitale Signatur in der Sackgasse?

iX meint: Praxisfremd und unsicher

Die elektronische Unterschrift ist nach diversen Meldungen nun langsam nach gesetzlicher Legitimation und softwaretechnischer Unterstützung im Kommen. Doch ob das Konzept für den geplanten Masseneinsatz digital signierter Dokumente tragfähig ist, erscheint angesichts begrenzt möglicher Nutzerzahlen und Sicherheitslücken fragwürdig. So urteilt zumindest die iX in ihrer Ausgabe 9/2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit dem 1. August erfüllt die elektronische Unterschrift in den meisten Fällen die im Bürgerlichen Gesetzbuch festgelegte Schriftform-Erfordernis. Diese Rechtsverbindlichkeit der digitalen Signatur ist für den Verbraucher problematisch: Bestreitet er die Urheberschaft einer elektronischen Signatur, beispielsweise unter einer Bestellung, so trägt er die Beweislast: Er muss nachweisen, dass es einem anderen möglich war, seine Signatur zu fälschen - oder die Lieferung annehmen. Das Widerrufsrecht nach den Regeln des Fernabsatzgesetzes greift hier nicht mehr.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

"Dies ist", so die E-Commerce-Spezialistin von iX, Ute Roos, "alles andere als verbraucherfreundlich." Denn erst vor wenigen Monaten war publik geworden, dass ein Großteil der Software zur Erzeugung digitaler Signaturen durch Hacker missbraucht werden kann.

Zur Verwaltung der digitalen Unterschriften dienen Trustcenter, die in so genannten Public-Key-Infrastrukturen eingebunden sind. Diese haben sich zwar in speziellen Bereichen mit überschaubarer Teilnehmeranzahl als praxistauglich erwiesen. Die Verifizierung der elektronischen Ausweise sei jedoch technisch aufwendig, die Abfrage auf ungültig gewordene Signaturen umständlich. Eine millionenfache Nutzung würde nach Ansicht von Sicherheitsfachleuten die Trustcenter überfordern. Obendrein seien von verschiedenen Trustcentern herausgegebene Schlüssel und die zugehörige Software nicht untereinander kompatibel.

"Insgesamt", so Roos weiter, "wirkt das Modell PKI in vielen Aspekten unausgereift. Es gibt interessante Alternativen, die aber wegen des PKI-Hypes zu Unrecht unberücksichtigt bleiben. Die massenhafte Nutzung der digitalen Signatur etwa bei Wahlen ist deswegen nichts als Zukunftsmusik."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,22€
  2. 54,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-43%) 11,49€

Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /