Abo
  • Services:

Audio-CD-Brennen sorgt für Umsatzeinbruch im Tonträgermarkt

Bundesverband warnt vor negativer Marktentwicklung

Der deutsche Markt für bespielte Tonträger war im ersten Halbjahr 2001 deutlich rückläufig, so der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft. Zentrale Ursache für die negative Marktentwicklung sei ein dramatischer Anstieg des CD-Brennens gewesen, erläuterte Geschäftsführer Peter Zombik.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit 108,7 Millionen CDs, MCs, LPs und Singles (1. Halbjahr 2000: 121,8 Millionen) wurden 10,8 Prozent Tonträger weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres abgesetzt. Die Umsätze gingen um 12,6 Prozent zurück. Nach einer jüngst veröffentlichten Studie der GfK wurden von April 2000 bis März 2001 133 Millionen CD-Rs/CD-RWs mit Musik bespielt - weitaus mehr als der Absatz bespielter Tonträger im ersten Halbjahr 2001. 14,6 Prozent der 13,7 Millionen Nutzer von CD-Brennern gaben an, weniger Tonträger gekauft zu haben. Dies wird durch 4,3 Prozent Mehrkäufer nicht annähernd ausgeglichen.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Die Branche sei massiver Internet-Piraterie ausgesetzt, warnt der Verband. Von April 2000 bis März 2001 seien nach Schätzungen 316 Millionen Musikdownloads erfolgt. 81 Prozent der Nutzer gaben an, Musik umsonst herunterzuladen sei ihnen wichtig oder sehr wichtig. Angesichts der wohlfeilen Möglichkeiten durch Musikpiraterie und CD-Brennen würden viele Fans stattdessen eher Geld für andere Zwecke ausgeben.

Vor allem die Anschaffung von Computern, Brennern, Game-Konsolen und Software würde häufig zu Lasten eines CD-Kaufes gehen, so der Verband.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Karl 06. Sep 2003

Genau! Audio CD ist zu teuer, sind für billige Anlagen abgemischt (zuviel Rums und...

tron 21. Jan 2002

Leute es ist doch eh bald aus. Die Musik- und Filmfirmen gehen an die Provider und die...

sundance48 21. Jan 2002

der gewinn ist negativ wenn du es genau wissen willst - verlust! deswegen haben auch alle...

UlliFichte 16. Aug 2001

Alle reden über dieses Thema immer über den Umsatz, der der Musikindustrie durch die...

djk 16. Aug 2001

genau! wenn die plattenproduzenten den ganzen entwicklungs-schub verschlafen ist das ihr...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /