Abo
  • Services:

VIA Apollo P4X266 - erster SDRAM-Chipsatz für Pentium 4

Pentium-4-Systeme bald kaum mehr teurer als Pentium-III-Systeme?

VIA Technologies beginnt jetzt mit der Auslieferung seines VIA-Apollo-P4X266-Chipsatzes, der den Einsatz von DDR-DSDRAM-Speicher in Kombination mit Intels Pentium 4 unterstützt. Bisher sind nur Pentium-4-Chipsätze zu haben, die ausschließlich mit dem deutlich teureren RDRAM-Speicher zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VIA Apollo P4X266 bietet einen 200 MHz Front Side Bus und unterstützt bis zu 4 GB DDR266-SDRAM. VIA verspricht damit etwa 15 Prozent mehr Performance in Benchmarks wie Winstone und Quake 3.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Durch den Einsatz von DDR266-SDRAM sollen bei Speicher-Bandbreiten von bis zu 2.1 GB/Sekunde die Kosten im Vergleich zu Systemen mit RDRAM deutlich geringer liegen. Dabei unterstützt der Chipsatz sowohl Sockel mit 423 Pin als auch 478 Pins für Intels kommende Pentium-4-Prozessoren. Auch normales PC133-SDRAM lässt sich mit dem Chipsatz verwenden.

Darüber hinaus bietet der VIA Apollo P4X266 AGP-4X- und ATA-100-Unterstützung sowie den V-Link Bus, der die Bandbreite zwischen North und South Bridge auf 266 MB pro Sekunde verdoppelt.

Der Chipsatz verfügt dabei über eine modulare Architektur, so dass sich die North Bridge mit verschiedenen South-Bridge-Chips kombinieren lässt. Je nach South Bridge stehen so Features wie ein integrierter 3Com 10/100Mb Ethernet Media Access Controller (MAC), AC'97 Audio, MC'97 Modem Support, APM und bis zu 6 USB-Ports zur Verfügung. Auch der künftige Umstieg auf die im VIA Apollo P4M266 integrierte North Bridge soll kein Problem darstellen, da der kommende Chip Pin-kompatibel zum VIA Apollo P4X266 sein wird.

Der VIA-Apollo-P4X266-Chipsatz wird von S3 Graphics gefertigt und soll ab sofort in großen Stückzahlen für 34,- US-Dollar zu haben sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /