Abo
  • Services:

SIGGRAPH: NVidia zeigt Final-Fantasy-Film mit 2,5 fps (Upd.)

Quadro-Workstation berechnet Computeranimationsfilm in "Echtzeit"

NVidia, Square Software und Columbia Tristar zeigen auf der SIGGRAPH 2001 eine in Echtzeit animierte Version des bald im Kino gezeigten Computeranimationsfilms "Final Fantasy - Die Mächte in Dir ". Eine leistungsfähige PC-Workstation mit NVidias Quadro DCC - dem Profi-Pendant der GeForce3 - schaffte es dabei immerhin, 2,5 Bilder/Sekunde zu rendern.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich wurden beim Rendern des Kinofilms für ein einzelnes Bild 90 Minuten gebraucht. Laut NVidia ist die Quadro DCC Hardware bei der Berechnung mehrere tausend Mal schneller als ein reiner Software-Renderer auf einer leistungsfähigen Renderfarm. Allerdings hat das Unternehmen keine Angaben gemacht, ob es qualitative Unterschiede zwischen Film und Technologie-Demo gibt.

Bild aus dem Final-Fantasy-Film (Ab 23. August im Kino)
Bild aus dem Final-Fantasy-Film (Ab 23. August im Kino)
Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin

Besagte Technologie-Demo programmierten übrigens Entwickler aus Square Softwares Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Um Haare, Haut, Kleidung und andere organische Elemente möglichst realistisch abzubilden, wurde massiver Gebrauch von den Pixel- und Vertex-Shadern der Quadro DCC gemacht.

Bis Filme wie Final Fantasy jedoch in Echtzeit und ohne Ruckeln mit 24 Bildern/Sekunde (Kinostandard) animiert werden, dürften noch einige Jahre vergehen. Berücksichtigt man die Leistungssteigerungen von Grafikkarten, Prozessoren und Bussystemen, dürfte es noch mindestens fünf Jahre dauern, bis man eine derartige Leistung in einer erschwinglichen PC-Workstation finden wird.

Nachtrag:
Mittlerweile hat NVidia ein paar Bilder im Mini-Format auf NVidia.com veröffentlicht, die trotz ihrer geringen Größe zeigen, dass es zwischen dem Film und der Technologie-Demo doch deutlich sichtbare Unterschiede gibt.



Anzeige
Hardware-Angebote

ich 07. Okt 2001

zum thema tricksen fällt mir noch ein : als die xbox vorgestellt wurde mit ihren in...

Heiko 15. Aug 2001

logisch wurde getrickst, sonst hätten sich die final fantasy entwickler ja 5 nvidia...

cmon_scum 15. Aug 2001

Denk' ich auch. Das ist mal nur wieder das übliche Marketing-Geblubber... Wer sich noch...

Sebastian Busch 15. Aug 2001

Hossa! Fakt ist IMHO: - es gibt auf jeden Fall einen deutlich sichtbaren...

CK (Golem.de) 15. Aug 2001

Dazu hat NVidia in seiner überschwenglichen Ankündigung keine Angaben gemacht - laut...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /