Abo
  • Services:

Infineon trennt sich von Optoelektronik-Firma

Osram Opto Semiconductors geht an Osram

Die Osram GmbH übernimmt für 565 Millionen Euro von der Infineon Technologies AG sämtliche Anteile an dem gemeinsamen Joint Venture Osram Opto Semiconductors GmbH & Co. OHG. Osram will durch die Akquisition seine Position in dem Markt für Optohalbleiter verstärken, während Infineon seine Ressourcen künftig stärker auf sein Kerngeschäft konzentrieren möchte. Die Transaktion erfolgt mit sofortiger Wirkung.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Übernahme der Infineon-Anteile von 49 Prozent wird Osram Opto Semiconductors eine hundertprozentige Tochter von Osram. Im Geschäftsjahr 2000 erwirtschaftete Osram Opto Semiconductors mit weltweit etwa 3.600 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 281 Millionen Euro. Für die Kunden im optoelektronischen Geschäft ergeben sich nach Unternehmensangaben dadurch keine Änderungen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

"Der Verkauf unserer Anteile an Osram Opto Semiconductors ist ein weiterer großer Schritt zur Portfoliooptimierung", erklärte Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Infineon Technologies AG. "Dieses Desinvestment wie auch der Verkauf unseres Infrarot-Geschäftes erlauben uns die verstärkte Konzentration auf unsere Kommunikationssegmente, wie z.B. Lokal- und Weitverkehrsnetze und Netzzugang innerhalb des Bereiches Drahtlose Kommunikation."

Dr. Wolf-Dieter Bopst, Vorsitzender der Geschäftsführung von Osram: "Die Übernahme der Anteile ist ein Meilenstein im Rahmen unserer Innovationsstrategie: Osram entwickelt sich von einem klassischen Glühlampenhersteller mehr und mehr zu einem Hightech-Unternehmen. Dazu gehört auch der konsequente Ausbau des Geschäfts mit Halbleiterlichtquellen. Mit dieser Zukunftstechnologie bewegen wir uns in einem dynamischen Markt, der jährlich um 20 Prozent wächst."

Im Januar 1999 gründeten Infineon (damals Siemens Halbleiter) und Osram das Joint Venture Osram Opto Semiconductors. Bisher waren Osram mit 51 Prozent und Infineon mit 49 Prozent beteiligt. Das Unternehmen bietet seinen Kunden optoelektronische Halbleiter und nimmt heute im Weltmarkt nach eigenen Angaben Platz zwei ein. Bekanntestes Produkt sind die nur wenige Zehntel-Millimeter großen Leuchtdioden (LED). Sie werden in Autos, Handys, Straßen- und Schienensignalen sowie in der Beleuchtung eingesetzt und haben gegenüber Glühlampen Vorteile wie geringeren Platzbedarf, niedrigeren Stromverbrauch, höhere Stoßfestigkeit und eine Lebensdauer von bis zu 100.000 Stunden.

Osram Opto Semiconductors verfügt über Standorte in Regensburg, San José (USA) und Penang (Malaysia). Die Produktion wird zurzeit stark ausgebaut: Im Juni wurde in Regensburg der Grundstein für eine neue Chip-Fabrik gelegt, die Ende 2002 in Betrieb gehen soll. Die Kapazitäten für die LED-Endmontage in Malaysia wurden im laufenden Geschäftsjahr verdoppelt. Dort entsteht auch eine Fertigung für organische Leuchtdioden (OLED), die im kommenden Geschäftsjahr zu ersten Umsätzen führen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,44€
  4. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /