Abo
  • Services:

Deutsche Post World Net startet Internet-Transportportal

Konzern vergibt europäische Frachten über portivas.de

Die Deutsche Post World Net will ihren Bedarf an europäischen Landtransporten zukünftig über ein eigenes, internet-gestütztes Transportportal online einkaufen. Der Rollout für portivas.de startet Anfang Oktober, die Akquirierung von Teilnehmern am 1. September 2001. Über die Einkaufsplattform soll mittelfristig die gesamte europäische Fracht der Unternehmensbereiche Brief, Express und Logistik (und damit vor allem von Danzas) angeboten und an die Frachtführer vergeben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Einkäufer und Disponenten im Konzern Deutsche Post World Net kaufen bereits heute sowohl im Tagesgeschäft als auch bei Ausschreibungen für den längerfristigen Bedarf Laderaum bei Frachtführern in ganz Europa ein. Bisher wurden diese Aufträge konventionell per Telefon oder Fax verhandelt und vergeben. Das erlaubte nur den Kontakt zu einer jeweils begrenzten Zahl von Anbietern von Transportdienstleistungen. Über das internet-basierte Transportportal portivas.de soll der Einkauf effizienter und ökonomischer ablaufen, erhofft sich der Betreiber.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

Die abgebildeten Funktionen sollen es ermöglichen, Einkauf und Verkauf nahezu komplett online abzuwickeln. Ein Frachtführer, der auf dem Portal registriert ist, kann seine Ladekapazitäten über die Internet-Plattform allen Disponenten des Konzerns anbieten und nicht nur denen, die er bereits persönlich kennt. Das erhöhe seine Chancen auf einen passenden Rücktransport und vermeide damit Leerfahrten bzw. die geringe Nutzung freier Kapazitäten, pries der Initiator sein Konzept an.

Entwickelt wurde portivas im Geschäftsfeld B2B-Portale der Deutschen Post eBusiness GmbH und wird auch von dort gesteuert. Nach und nach sollen die Disponenten des Konzerns Deutsche Post World Net in Deutschland und später alle Disponenten in Europa einbezogen werden. Die Frachtführer, die bereits heute Geschäfte mit der Deutschen Post World Net abwickeln, sollen in den kommenden Wochen umfassend über das Portal und seine Funktionsweise informiert werden. Die Plattform ist offen für weitere Frachtführer.

In der Deutschen Post eBusiness GmbH entwickelt die Deutsche Post World Net neue E-Business-Geschäftsideen. Im Geschäftsfeld B2B Portale wurde neben dem Transportportal bereits die trimondo GmbH gegründet, ein Joint Venture mit Lufthansa AirPlus. Trimondo positioniert sich im so genannten eProcurement, der Beschaffungslogistik großer Unternehmen für den betrieblichen Einkauf über einen elektronischen Marktplatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /