• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Dragonriders - Chronicles of Pern

Storylastiges Adventure von Ubi Soft

Bereits im von Red Storm entwickelten und eher mäßig gelungenen Adventure Freedom durfte die Science-Fiction- und Fantasy-Autorin Anne McCaffrey die Story erdichten, mit Dragonriders erhält nun auch ihre Chronicles-of-Pern-Reihe am PC ihren Auftritt - diesmal allerdings nicht nur mit guter Story, sondern auch recht passablem Gameplay.

Artikel veröffentlicht am ,

Schauplatz der Handlung ist der Planet Pern, der nach einer Reihe verheerender Katastrophen kaum noch Spuren der hier einst vorhandenen fortschrittlichen Kultur offenbart. Stattdessen leben die Menschen nun unter recht primitiven Bedingungen, einzig die selbst erschaffenen Drachen, die eine Mischung aus künstlichen und realen Lebewesen darstellen, tragen Spuren einst vorhandenen High-Techs in sich. Eine Gruppe von Drachenreitern nutzt eben diese Tiere, um Pern vor den Angriffen feindlicher Mächte zu schützen und Recht und Ordnung auf dem Planeten aufrecht zu erhalten.

Inhalt:
  1. Spieletest: Dragonriders - Chronicles of Pern
  2. Spieletest: Dragonriders - Chronicles of Pern

Screenshot #1
Screenshot #1
Als D'Kor übernimmt man die Rolle eines dieser Drachenreiter, der eigentlich nur auf der Suche nach einer Frau zur Führung seines Clans ist, im Verlaufe der Geschichte aber einen alten, mächtigen Feind wiedertrifft und eben diesen auch zum Kampf herausfordern muss.

Screenshot #2
Screenshot #2
Bei der Entfaltung der Geschichte macht sich die Erfahrung McCaffreys zweifellos bemerkbar - selten trifft man auf Adventures, die eine derart ausgeklügelte, in sich logische und faszinierende Geschichte zu bieten haben. Allerdings bringt das auch zum Teil ausufernde Textwüsten mit sich - die Gespräche mit den vielen interessanten Charakteren dauern nicht selten schon einige Minuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Dragonriders - Chronicles of Pern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 8,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 3,99€

Faron 12. Nov 2001

..sondern auch recht passablem Gameplay. Leider habe ich da andere Erfahrungen: Trotz...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /