Abo
  • Services:

Hardware-MP3-Player für Palm V und Palm Vx

PyroPro besitzt 256 MByte Flash-Speicher für acht Stunden Musik

Mit dem PyroPro will PocketPyro Ende August einen MP3-Player auf den US-Markt bringen, der über einen Palm der Serie V bedient wird. Der MP3-Player wird dazu an die Rückseite des PDAs angeschlossen. Zudem dient das Gerät als Diktiergerät, Backup-Medium sowie Docking- und Ladestation.

Artikel veröffentlicht am ,

PyroPro
PyroPro
Der PyroPro soll in seinem 256 MByte Flash-Speicher über acht Stunden Musik in CD-naher Qualität fassen, wozu er die Musik-Formate MP3, AAC und WMA unterstützt. Die Stromversorgung übernehmen zwei AA-Batterien, um den Akku im Palm zu schonen und für einen ununterbrochenen Musikgenuss von 24 Stunden zu sorgen. Die Wiedergabe funktioniert auch bei ausgeschaltetem PDA oder wenn eine andere Palm-Anwendung läuft. Die Musikwiedergabe geschieht dabei über den integrierten Kopfhörer-Ausgang im PyroPro.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, München

Zur Steuerung des Geräts dient eine Software, die wie die Hardware auf den Namen PyroPro hört. Diese zeigt auf dem Palm-Bildschirm einen grafischen Equalizer sowie alle ID3-Informationen wie Liedtitel und Künstler an, erlaubt aber auch die Verwaltung von Playlisten. Außerdem zeigt ein Balken die Abspiel-Position des Liedes an, über den man auch leicht zu einer anderen Stelle im Lied springt. Hinzu kommen die üblichen Befehle zur Navigation und verschiedene Wiedergabearten, wie man sie etwa von CD-Playern kennt. Mit Hilfe von Skins verändert man die Oberfläche des Software-Players.

Über ein USB-Kabel bestückt man den PyroPro mit Musikdaten, die entweder von Windows 98, Millennium oder 2000 kommen können. Unter diesen Systemen erscheint das Gerät als Wechselmedium und kann bequem per Drag-and-Drop mit Musik gefüllt werden. Über das mitgelieferte Kabel lassen sich die Palm-Daten auch ohne Dockingstation mit einem PC synchronisieren, was wahlweise über einen USB-Port oder über die serielle Schnittstelle geschieht. Zudem lässt sich der Palm-Akku im Notfall mit den Batterien im PyroPro aufladen.

Über das integrierte Mikrofon im PyroPro ist auch ein Einsatz als Diktiergerät möglich. Dabei werden die Daten aber nicht in einem der drei komprimierten Musikformate, sondern als WAV-Datei abgelegt. Schließlich lassen sich Sicherheitskopien der internen Palm-Daten auf den PyroPro kopieren, um im Falle eines Datenverlusts auch unterwegs die PDA-Daten restaurieren zu können. Aber auch die temporäre Auslagerung von großen Palm-Daten ist möglich.

Der PyroPro soll Ende August für den Palm V respektive den Palm Vx in den USA für 400,- US-Dollar in den Handel kommen. Ob das Gerät auch seinen Weg nach Deutschland finden wird, ist derzeit ungewiss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. 915€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /