Abo
  • Services:

Hardware-MP3-Player für Palm V und Palm Vx

PyroPro besitzt 256 MByte Flash-Speicher für acht Stunden Musik

Mit dem PyroPro will PocketPyro Ende August einen MP3-Player auf den US-Markt bringen, der über einen Palm der Serie V bedient wird. Der MP3-Player wird dazu an die Rückseite des PDAs angeschlossen. Zudem dient das Gerät als Diktiergerät, Backup-Medium sowie Docking- und Ladestation.

Artikel veröffentlicht am ,

PyroPro
PyroPro
Der PyroPro soll in seinem 256 MByte Flash-Speicher über acht Stunden Musik in CD-naher Qualität fassen, wozu er die Musik-Formate MP3, AAC und WMA unterstützt. Die Stromversorgung übernehmen zwei AA-Batterien, um den Akku im Palm zu schonen und für einen ununterbrochenen Musikgenuss von 24 Stunden zu sorgen. Die Wiedergabe funktioniert auch bei ausgeschaltetem PDA oder wenn eine andere Palm-Anwendung läuft. Die Musikwiedergabe geschieht dabei über den integrierten Kopfhörer-Ausgang im PyroPro.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Zur Steuerung des Geräts dient eine Software, die wie die Hardware auf den Namen PyroPro hört. Diese zeigt auf dem Palm-Bildschirm einen grafischen Equalizer sowie alle ID3-Informationen wie Liedtitel und Künstler an, erlaubt aber auch die Verwaltung von Playlisten. Außerdem zeigt ein Balken die Abspiel-Position des Liedes an, über den man auch leicht zu einer anderen Stelle im Lied springt. Hinzu kommen die üblichen Befehle zur Navigation und verschiedene Wiedergabearten, wie man sie etwa von CD-Playern kennt. Mit Hilfe von Skins verändert man die Oberfläche des Software-Players.

Über ein USB-Kabel bestückt man den PyroPro mit Musikdaten, die entweder von Windows 98, Millennium oder 2000 kommen können. Unter diesen Systemen erscheint das Gerät als Wechselmedium und kann bequem per Drag-and-Drop mit Musik gefüllt werden. Über das mitgelieferte Kabel lassen sich die Palm-Daten auch ohne Dockingstation mit einem PC synchronisieren, was wahlweise über einen USB-Port oder über die serielle Schnittstelle geschieht. Zudem lässt sich der Palm-Akku im Notfall mit den Batterien im PyroPro aufladen.

Über das integrierte Mikrofon im PyroPro ist auch ein Einsatz als Diktiergerät möglich. Dabei werden die Daten aber nicht in einem der drei komprimierten Musikformate, sondern als WAV-Datei abgelegt. Schließlich lassen sich Sicherheitskopien der internen Palm-Daten auf den PyroPro kopieren, um im Falle eines Datenverlusts auch unterwegs die PDA-Daten restaurieren zu können. Aber auch die temporäre Auslagerung von großen Palm-Daten ist möglich.

Der PyroPro soll Ende August für den Palm V respektive den Palm Vx in den USA für 400,- US-Dollar in den Handel kommen. Ob das Gerät auch seinen Weg nach Deutschland finden wird, ist derzeit ungewiss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /