Abo
  • Services:

fluxx.com steigert Umsatz im ersten Halbjahr um 78 Prozent

Anbieter von Online-Glücksspielen macht 22,2 Millionen Euro Umsatz

Die Kieler fluxx.com AG konnte ihren Bruttokonzernumsatz im ersten Halbjahr 2001 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 78 Prozent von 12,5 Millionen Euro auf 22,2 Millionen Euro steigern. Die hierin enthaltenen vermittelten Lotterie- und Wetteinsätze stiegen um 155 Prozent von 4,9 Millionen Euro auf 12,6 Millionen Euro. Der Nettoumsatz des ersten Halbjahres betrug 9,6 Millionen Euro, was einer Steigerung von 27 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Vergleich zum ersten Quartal 2001 konnte der Nettoumsatz im zweiten Quartal um 26 Prozent auf 5,3 Millionen Euro ausgeweitet werden. Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht dies einer Steigerung von 18 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Die Kosten habe man gegenüber dem ersten Quartal insgesamt um 20 Prozent senken können, der Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hat sich um 35 Prozent auf minus 1,9 Millionen Euro verringert. Für das gesamte erste Halbjahr weist fluxx.com damit einen EBITDA-Verlust in Höhe von minus 4,8 Millionen Euro aus, was einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 21 Prozent entspricht. Der negative EBIT hat sich im zweiten Quartal um rund 29 Prozent von minus 3,5 Millionen Euro auf minus 2,5 Millionen Euro verbessert. Im ersten Halbjahr betrug der Verlust vor Steuern und Zinsen 6,0 Millionen Euro, was einer Ausweitung von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Der Bestand an liquiden Mitteln ist im zweiten Quartal mit 3,0 Millionen Euro durch Abflüsse aus der Geschäfts- und Investitionstätigkeit sowie aus der Zuführung eines Gesellschafterdarlehens in Höhe von 2,4 Millionen Euro im Vergleich zum 31. März 2001 relativ stabil geblieben. Aus der zu Beginn des Jahres bereitgestellten Kreditlinie in Höhe von 7,6 Millionen Euro seitens der Gesellschafterin NIB Norddeutsche Innovations- und Beteiligungsgesellschaft mbH wurden im ersten Halbjahr 2001 insgesamt 3,9 Millionen Euro in Anspruch genommen, womit eine Restlinie in Höhe von 3,7 Millionen Euro verbleibt.

Die Finanzierung der Geschäftstätigkeit sei bis über den geplanten Break-even im vierten Quartal 2001 hinaus gesichert. Auch das zweite Halbjahr 2001 werde durch das Programm "path to profit" geprägt sein. Neben der bereits erfolgten Schließung der fluxx.com e-production GmbH und den hiermit verbundenen Personalkosteneinsparungen soll mit der Senkung von Büro- und IT-Kosten sowie durch eine Vielzahl von kleineren Einzelmaßnahmen das Betriebsergebnis deutlich entlastet werden. Insgesamt sollen in den nächsten 18 Monaten durch die zum Großteil bereits eingeleiteten Kostensenkungsmaßnahmen 5,5 Millionen Euro eingespart werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Fritz Lakritz 14. Aug 2001

Die Produktionsunit "e-production" wird dicht gemacht, weil sie nix (bzw. lange nicht...

Burrito 14. Aug 2001

Ist ja interessant! Warum machen die dann ihre Produktionsunit "fluxx e-production" in...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /