Abo
  • Services:

Hochschulverbund entwickelt E-Learningmodule für Informatik

Informatik studieren, ohne den Campus zu besuchen

Die Universität des Saarlandes will gemeinsam mit neun weiteren Universitäten in Deutschland sowie der ETH Zürich ihren Studierenden orts- und zeitunabhängig ein breites Kursangebot im Fach Informatik über das Internet zur Verfügung stellen. Insgesamt rund 6 Millionen Mark stellt das Bundesforschungsministerium für das Projekt ULI - Universitärer Lehrverbund Informatik im Rahmen des Programms "Neue Medien in der Bildung" zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Projekt ULI sieht vor, bis Ende 2003 wesentliche Teile des Informatik-Hauptstudiums als Fernkurse anzubieten. Bereits im nächsten Wintersemester soll die Vorlesung "Algorithmentheorie" mitsamt tutorieller Betreuung vollständig ohne Besuch des Campus durchgeführt werden. Die Fernuni Hagen bringt als Partner dabei Know-how und Technik ein. Traditionell Studierende können in ULI nach Wahl Fernkurse in ihr Curriculum einbringen, Fernstudierende erhalten Zugriff auf ein breites Spektrum aktueller Themen an den anderen Universitäten. ULI will dabei nicht nur Material ins Netz stellen, sondern auch Übungsbetrieb und Leistungsnachweise anbieten. Vorabsprachen sollen einen modularen Aufbau, aufeinander abgestimmten Inhalt und klar geregelte Anerkennung mit internationalen Kreditpunkten sichern, so die Initiatoren.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Als Leiter von Teilprojekten sind von Seiten der Saar-Uni im Rahmen von ULI beteiligt Prof. Philipp Slusallek, Inhaber des Lehrstuhls für Computer-Grafik, und Prof. Reinhard Wilhelm, der den Lehrstuhl für Programmiersprachen und Übersetzerbau innehat und als Wissenschaftlicher Direktor das Internationale Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik, Schloss Dagstuhl, leitet.

Die Federführung für das Gesamtprojekt hat das Institut für Informatik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg übernommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. bei Alternate bestellen
  3. 899€

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /