Abo
  • Services:

Peregrine und IBM schließen Allianz

Partner wollen das Thema E-Infrastruktur gemeinsam vorantreiben

Das amerikanische Softwareunternehmen Peregrine Systems und IBM haben einen Vertrag im Bereich E-Infrastruktur geschlossen. Das Abkommen zielt darauf, das Zusammenspiel heterogener IT-Komponenten zu verbessern. Unternehmen sollen gemeinsam dabei unterstützt werden, steigenden technischen sowie organisatorischen Anforderungen an künftige E-Business-Infrastrukturen Rechnung zu tragen. Mit der Zusammenarbeit wird IBM sein Angebot an Dienstleistungen für das Ressourcenmanagement von IT-Systemen erweitern.

Artikel veröffentlicht am ,

Geplant ist der Aufbau eines weltweit agierenden IBM-Expertenteams, das Peregrines marktführende Infrastruktur-Management-Anwendungen mit dem Know-how der IBM bei Systemintegration und der Einsatzplanung von IT-Ressourcen zusammenführt. Gleichzeitig übernimmt IBM das Hosting der Peregrine-Internetplattform Get2Connect, über die täglich rund 1,2 Millionen Transaktionen mit einem Jahresgesamtwert von 280 Milliarden US-Dollar jährlich abgewickelt werden. IBM übernimmt ebenfalls das Hosting von Software-Anwendungen, die Peregrine als ASP-Modell vertreibt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

"Wir werden im Rahmen der Kooperation Synergien nutzen, durch die wir Unternehmen noch bessere Steuerungselemente für ihre IT-Infrastruktur an die Hand geben. Das wird um so wichtiger, je stärker die Abhängigkeit zwischen einzelnen Technologie-Komponenten zunimmt", sagte Steve Gardner, Chairman und CEO Peregrine Systems. "Es geht vor allem darum, niedrige Kosten mit einem hohen Grad an Verfügbarkeit zu verbinden. Unternehmen brauchen künftig eine technische Plattform, die Prozesse ganzheitlich und nicht in einzelnen Segmenten unterstützt. Dabei spielt der zukunftsgerichtete Ressourceneinsatz, also das Thema Infrastruktur, eine ganz zentrale Rolle, um positive Effekte für die Produktivität als auch für die Investitionssicherheit zu erreichen", sagte Bob Zapfel, General Manager Strategic Outsourcing & Integrated Technology Services der IBM.

Im Rahmen des Vertrages wird IBM bestehende End-to-End-Lösungen für das Infrastruktur-Management anbieten, die auf Anwendungen von Peregrine basieren. IBM wird Peregrine-Kunden außerdem produktergänzende Dienstleistungen für den Aufbau einer robusten, kostengünstigen und hochverfügbaren IT-Infrastruktur anbieten.

Mit diesem Vertrag wollen IBM und Peregrine ihre bestehende Partnerschaft weiter ausbauen. Schon jetzt ist Peregrines B2B-Technologie Bestandteil der WebSphere-Softwarefamilie von IBM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /