Abo
  • Services:

Hochschulen bekommen 100 Millionen DM für Patentverwertung

Hochschullehrer erhalten 30 Prozent der Lizenzeinnahmen

Damit Hochschulen künftig Erfindungen und Patente besser wirtschaftlich verwerten können, will Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn den systematischen Aufbau des Hochschulpatentwesens vorantreiben. Dazu werden bis 2004 bis zu 100 Millionen DM aus den Zinsersparnissen der UMTS-Lizenzversteigerungen zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den so genannten UMTS-Mitteln sollen die Hochschulen professionelle Agenturen mit der Durchführung von Patentanmeldung und der anschließenden wirtschaftlichen Verwertung der gemachten Erfindungen beauftragen können. Die Mittel können von den Hochschulen ab sofort beantragt werden. Die Verwertungsagenturen müssen ein schlüssiges inhaltliches Konzept vorweisen, das neben dem erfolgreichen Patentverfahren auch die Umsetzung der Erfindungen in wirtschaftliche Produkte sicherstellt.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. niiio finance group AG, Lüneburg, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz

"Die systematische Erschließung von wirtschaftlich verwertbaren Ergebnissen der Forschungsarbeiten in den Hochschulen und Forschungseinrichtungen ist eine gute Investition für künftige Innovationen", sagte Bulmahn in Berlin. Bisher liege ein erhebliches Innovationspotenzial an den deutschen Hochschulen brach.

Das Bundeskabinett hat mit seinem Beschluss vom 18. Juli die Reform des Arbeitnehmererfindungsgesetzes eingeleitet. Damit ist das so genannte Hochschullehrerprivileg abgeschafft: Bislang entscheiden Professoren, Dozenten und wissenschaftliche Assistenten an deutschen Hochschulen allein darüber, ob sie die Erfindungen patentieren und verwerten, die sie im Rahmen ihrer Arbeit machen. Die Patentierung wird jedoch zu selten durchgeführt, weil sie die Kosten und den Zeitaufwand scheuen. Künftig erhält die jeweilige Hochschule zusammen mit der Verwertungsagentur 70 Prozent der Einnahmen aus einem Patent. Sie trägt allerdings auch die Kosten des Patentierungsverfahrens. Die Hochschullehrer bekommen 30 Prozent der Lizenzeinnahmen.

Bulmahn möchte mit ihrer Initiative das Patentaufkommen steigern. Die Bundesforschungsministerin forderte die Hochschulen auf, die neuen Möglichkeiten zu nutzen. Nur so könne ein großer Innovationsschub ermöglicht werden.

Der für Patente zuständige Berichterstatter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, Norbert Hauser, MdB, erklärte hingegen, dass das Regierungsprogramm zur wirtschaftlichen Verwertung von Hochschulpatenten weder neu noch brauchbar sei. Bereits im März 2001 hatte die Bundesforschungsministerin im Rahmen des Aktionsprogramms "Wissen schafft Märkte" diese Schritte angekündigt. Hauser kritisierte die Einschaltung von Verwertungsgesellschaften, die neue bürokratische Strukturen mit zusätzlichen Kosten schaffe. Bei nur 100 Millionen DM für drei Jahre wäre es effizienter, die Hochschulen könnten Patente eigenständig vermarkten.

Völlig unklar sei, was nach 2004 passieren soll. Wenn man eine echte Verwertungsoffensive starten will, dürfe man die Aktivitäten nicht auf drei Jahre begrenzen, so Hauser. In den USA würden die Hochschulen Lizenzeinnahmen in Höhe von 725 Millionen US-Dollar pro Jahr erzielen.

Hauser kritisierte zudem die mangelnde Unterstützung des Deutschen Patentamtes durch den Bund, bei dem rund 90.000 Patentanmeldungen vor sich hinschlummerten, weil das technische Equipment zur zügigen Bearbeitung unzureichend sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /