Abo
  • Services:
Anzeige

Deutsche Canon-Unternehmen fusionieren

Zukünftig nur noch eine Canon Deutschland GmbH

Rückwirkend zum 1. Juli 2001 fusionieren die zwei bisher rechtlich selbstständigen Canon-Unternehmen in Deutschland, Canon Deutschland GmbH und Canon Euro-Photo GmbH, zu einer gemeinsamen Gesellschaft. Canon in Deutschland bediente bisher mit den zwei getrennten Unternehmen einen gemeinsamen Markt, verbunden mit Kosten für eine doppelte Unternehmensführung.

Sitz des Unternehmens ist Krefeld, der Standort Willich bleibt aufrechterhalten. Dorthin werden Back-Office-Abteilungen sowie der Vertriebsbereich Regionaldirektion West verlegt. Dr. Roderich Stomm, bisheriger Geschäftsführer beider Gesellschaften, wird auch das Gesamtunternehmen mit insgesamt 1.100 Mitarbeitern leiten, das zukünftig unter dem Namen Canon Deutschland GmbH firmiert.

Anzeige

Grund der übernehmenden Verschmelzung zur Canon Deutschland GmbH seien einerseits steuerliche Vorteile, die sich aus der Führung nur eines Unternehmens ergeben, andererseits folgt Canon damit einer gesamteuropäischen Linie. Das Unternehmen will so durch interne Umstrukturierungsmaßnahmen die Abwicklung administrativer Prozesse verbesseren und straffen.

Dazu Canon-Deutschland-Geschäftsführer Dr. Roderich Stomm: "Eine einheitliche Firma ist die adäquate Struktur, mit der wir einem zurzeit hart umkämpften Markt begegnen müssen. Die Situation verlangt, dass wir handeln und mit einer wirtschaftlichen Neupositionierung effizienter auf dem Markt auftreten. Was früher einmal Sinn machte, nämlich zwei selbstständige Gesellschaften in Deutschland zu führen - und das erfolgreich, ist auf Grund einer sich ändernden Marktsituation nicht mehr zeitgemäß. Eine interne Umstrukturierung und ein einheitlicher Marktauftritt sind die Maßnahmen, die unser Unternehmen in dieser Gesamtwirtschaftslage benötigt."

Die Canon Deutschland GmbH wird zukünftig zwischen den Vertriebsbereichen "Volume" und "Value" unterscheiden, die die Segmente Consumer- beziehungsweise Office/Solution-Produkte betreffen. In den Bereich Volume mit Consumer-Produkten fallen Kameras, Camcorder, Desktop-Drucker, Scanner, Projektoren, Tischkopiergeräte, Faxe und Taschenrechner - Produkte, die endkundenorientiert und in großen Stückzahlen vertrieben werden. Der Bereich Value bezieht sich auf Office-Produkte, so genannte Office Imaging Products, der Hauptbereiche Netzwerksolutions, Dokumentenmanagementsysteme, In- und Output-Lösungen sowie IT-Services. Dazu zählen elektronische Drucksysteme, multifunktionale Büro- Systeme, Großformatdrucker, Farbkopiersysteme, Dokumentenscanner und Laserfaxgeräte.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunales Rechenzentrum Niederrhein (KRZN), Kamp-Lintfort
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. 88,67€ (nur für Prime-Kunden)
  3. (-75%) 8,75€

Folgen Sie uns
       

  1. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  2. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  3. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  4. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  5. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  6. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  7. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  8. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  9. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  10. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Android One war mal das Android Go

    Blindie | 10:47

  2. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    elf | 10:47

  3. Re: Abrollgeräusch?

    BLi8819 | 10:47

  4. Re: Geht heulen!

    wire-less | 10:41

  5. Re: Wir zahlen 45¤ für 16 Mbit/s

    ternot | 10:35


  1. 10:28

  2. 22:05

  3. 19:00

  4. 11:53

  5. 11:26

  6. 11:14

  7. 09:02

  8. 17:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel