Abo
  • Services:

Peerless-Laufwerk von Iomega mit Firewire-Anschluss (Update)

Nach der USB-Variante folgt nun eine Version mit Firewire-Anschluss

Iomega liefert in den USA jetzt das Peerless-Wechselplatten-System auch mit einer Firewire-Schnittstelle aus. Dieses soll höhere Datenraten als die bisherige USB-Variante liefern. Eigentlich war die Verfügbarkeit dieser Modelle schon für Ende Juni angekündigt worden. In Deutschland will Iomega die Mac-Version noch im August auf den Markt bringen, gefolgt von den PC-Version im vierten Quartal.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Firewire-Schnittstelle sollen die Peerless-Laufwerke eine Datenrate von bis zu 15 MByte pro Sekunde erreichen und sowohl an Windows-PCs als auch an Macintoshs funktionieren, wenn diese eine 1394-Schnittstelle (Firewire, i-Link) besitzen. Die beiden neuen Betriebssysteme MacOS X und Windows XP werden derzeit noch nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Peerless-Medien sind derzeit mit Speicherkapazitäten von 10 GByte und 20 GByte erhältlich und enthalten die Schreib- und Leseköpfe, um mögliche Verunreinigungen zu verhindern. Die Speichermedien selbst beruhen auf der IBM-Festplatte Travelstar 20GN. Die Steuerungs-Elektronik residiert hingegen in der Basisstation.

Die Firewire-Version des Peerless-Laufwerks kostet in den USA 249,- US-Dollar und entspricht damit dem Preis der bisher erhältlichen USB-Version. Ein 10-GByte-Medium kostet 159,95 US-Dollar und die 20-GByte-Variante schlägt mit 199,95 US-Dollar zu Buche. Iomega bietet aber auch Sets aus Laufwerk und Medium an, die dann für 359,- US-Dollar (10 GByte) und 399,- US-Dollar (20 GByte) zu haben sind. Das Laufwerk funktioniert sowohl mit Windows 98SE, Millennium und 2000 als auch mit MacOS 8.6 sowie 9.x. An der Unterstützung von Windows XP und MacOS X werde derzeit noch gearbeitet, verspricht Iomega.

In Deutschland ist die PC-Version mit Firewire-Anschluss für das vierte Quartal dieses Jahres vorgesehen, während die Mac-Version noch in diesem Monat in die Läden kommen soll, deutsche Preise konnte Iomega noch nicht nennen.

Vermutlich wird es sich aber an den Preisen der bereits erhältlichen Peerless-Laufwerke mit USB-Anschluss orientieren. Dieses kostet einzeln 759,- DM, während 449,- für das 10-GByte-Medium sowie 569,- für das 20-GByte-Medium anfallen. Im Paket mit einem 20-GByte-Medium kostet das Peerless-Laufwerk 1.149,- DM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 19,95€
  3. 2,99€
  4. (-81%) 5,75€

Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /