Abo
  • Services:
Anzeige

Peerless-Laufwerk von Iomega mit Firewire-Anschluss (Update)

Nach der USB-Variante folgt nun eine Version mit Firewire-Anschluss

Iomega liefert in den USA jetzt das Peerless-Wechselplatten-System auch mit einer Firewire-Schnittstelle aus. Dieses soll höhere Datenraten als die bisherige USB-Variante liefern. Eigentlich war die Verfügbarkeit dieser Modelle schon für Ende Juni angekündigt worden. In Deutschland will Iomega die Mac-Version noch im August auf den Markt bringen, gefolgt von den PC-Version im vierten Quartal.

Anzeige

Mit der Firewire-Schnittstelle sollen die Peerless-Laufwerke eine Datenrate von bis zu 15 MByte pro Sekunde erreichen und sowohl an Windows-PCs als auch an Macintoshs funktionieren, wenn diese eine 1394-Schnittstelle (Firewire, i-Link) besitzen. Die beiden neuen Betriebssysteme MacOS X und Windows XP werden derzeit noch nicht unterstützt.

Die Peerless-Medien sind derzeit mit Speicherkapazitäten von 10 GByte und 20 GByte erhältlich und enthalten die Schreib- und Leseköpfe, um mögliche Verunreinigungen zu verhindern. Die Speichermedien selbst beruhen auf der IBM-Festplatte Travelstar 20GN. Die Steuerungs-Elektronik residiert hingegen in der Basisstation.

Die Firewire-Version des Peerless-Laufwerks kostet in den USA 249,- US-Dollar und entspricht damit dem Preis der bisher erhältlichen USB-Version. Ein 10-GByte-Medium kostet 159,95 US-Dollar und die 20-GByte-Variante schlägt mit 199,95 US-Dollar zu Buche. Iomega bietet aber auch Sets aus Laufwerk und Medium an, die dann für 359,- US-Dollar (10 GByte) und 399,- US-Dollar (20 GByte) zu haben sind. Das Laufwerk funktioniert sowohl mit Windows 98SE, Millennium und 2000 als auch mit MacOS 8.6 sowie 9.x. An der Unterstützung von Windows XP und MacOS X werde derzeit noch gearbeitet, verspricht Iomega.

In Deutschland ist die PC-Version mit Firewire-Anschluss für das vierte Quartal dieses Jahres vorgesehen, während die Mac-Version noch in diesem Monat in die Läden kommen soll, deutsche Preise konnte Iomega noch nicht nennen.

Vermutlich wird es sich aber an den Preisen der bereits erhältlichen Peerless-Laufwerke mit USB-Anschluss orientieren. Dieses kostet einzeln 759,- DM, während 449,- für das 10-GByte-Medium sowie 569,- für das 20-GByte-Medium anfallen. Im Paket mit einem 20-GByte-Medium kostet das Peerless-Laufwerk 1.149,- DM.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IHI Charging Systems International GmbH, Heidelberg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. SICK AG, Hamburg
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ + 3,99€ Versand
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       

  1. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  2. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  3. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz

  4. Krack-Angriff

    Kein Grund zur Panik

  5. Electronic Arts

    Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

  6. EU-Urheberrechtsreform

    Streit über Uploadfilter und Grundrechte

  7. Netzneutralität

    Warum die Telekom mit Stream On noch scheitern könnte

  8. Polestar

    Volvo will seine Elektroautos nicht verkaufen

  9. Ivoxia NVX 200

    Tischtelefon für die Apple Watch 3

  10. Ultrabook

    Razer steckt vier Kerne in das Blade Stealth



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: An Spekulationen vorab werden wir uns nicht...

    Matty194 | 11:27

  2. Re: Präzedenzfall überfällig

    Bassa | 11:27

  3. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    confuso | 11:26

  4. Re: Großhandelstarif 7,70?

    Matty194 | 11:26

  5. Re: Der "Fortschritt" ist inzwischen nur noch...

    Slurpee | 11:25


  1. 11:21

  2. 11:09

  3. 11:01

  4. 10:48

  5. 10:46

  6. 10:20

  7. 09:01

  8. 08:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel