Abo
  • Services:

Peerless-Laufwerk von Iomega mit Firewire-Anschluss (Update)

Nach der USB-Variante folgt nun eine Version mit Firewire-Anschluss

Iomega liefert in den USA jetzt das Peerless-Wechselplatten-System auch mit einer Firewire-Schnittstelle aus. Dieses soll höhere Datenraten als die bisherige USB-Variante liefern. Eigentlich war die Verfügbarkeit dieser Modelle schon für Ende Juni angekündigt worden. In Deutschland will Iomega die Mac-Version noch im August auf den Markt bringen, gefolgt von den PC-Version im vierten Quartal.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Firewire-Schnittstelle sollen die Peerless-Laufwerke eine Datenrate von bis zu 15 MByte pro Sekunde erreichen und sowohl an Windows-PCs als auch an Macintoshs funktionieren, wenn diese eine 1394-Schnittstelle (Firewire, i-Link) besitzen. Die beiden neuen Betriebssysteme MacOS X und Windows XP werden derzeit noch nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Die Peerless-Medien sind derzeit mit Speicherkapazitäten von 10 GByte und 20 GByte erhältlich und enthalten die Schreib- und Leseköpfe, um mögliche Verunreinigungen zu verhindern. Die Speichermedien selbst beruhen auf der IBM-Festplatte Travelstar 20GN. Die Steuerungs-Elektronik residiert hingegen in der Basisstation.

Die Firewire-Version des Peerless-Laufwerks kostet in den USA 249,- US-Dollar und entspricht damit dem Preis der bisher erhältlichen USB-Version. Ein 10-GByte-Medium kostet 159,95 US-Dollar und die 20-GByte-Variante schlägt mit 199,95 US-Dollar zu Buche. Iomega bietet aber auch Sets aus Laufwerk und Medium an, die dann für 359,- US-Dollar (10 GByte) und 399,- US-Dollar (20 GByte) zu haben sind. Das Laufwerk funktioniert sowohl mit Windows 98SE, Millennium und 2000 als auch mit MacOS 8.6 sowie 9.x. An der Unterstützung von Windows XP und MacOS X werde derzeit noch gearbeitet, verspricht Iomega.

In Deutschland ist die PC-Version mit Firewire-Anschluss für das vierte Quartal dieses Jahres vorgesehen, während die Mac-Version noch in diesem Monat in die Läden kommen soll, deutsche Preise konnte Iomega noch nicht nennen.

Vermutlich wird es sich aber an den Preisen der bereits erhältlichen Peerless-Laufwerke mit USB-Anschluss orientieren. Dieses kostet einzeln 759,- DM, während 449,- für das 10-GByte-Medium sowie 569,- für das 20-GByte-Medium anfallen. Im Paket mit einem 20-GByte-Medium kostet das Peerless-Laufwerk 1.149,- DM.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /