Abo
  • Services:

Siemens bringt S45- und M45-Handy in den Handel

Beide Handy-Modelle sollen ab Ende August verfügbar sein

Siemens bringt das im März auf der CeBIT vorgestellte GPRS-Handy S45 Ende August auf den Markt. Auch das identisch ausgestattete M45 soll dann erscheinen, das ein robusteres Gehäuse besitzt, um das Innenleben gegen Staub, Stöße und Spritzwasser zu schützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens S45
Siemens S45
Das 93 Gramm leichte GPRS-Handy S45 besitzt einen WAP-Browser (Version 1.2), flexible Sprach- und Datenspeicher sowie eine eingebaute Freisprecheinrichtung. Den Datenspeicher teilen sich der Terminkalender, die Aufgabenliste und das Adressbuch mit bis zu 14 Feldern pro Eintrag. Das Gerät verwaltet maximal 500 Adressen oder 300 SMS-Nachrichten respektive 1440 Termine. Über eine Sprachsteuerung lassen sich bis zu 20 Telefonnummern aus dem Adressbuch wählen.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Die Informationen erscheinen auf einem siebenzeiligen Display, das mit einem hohen Kontrast ein angenehmes Lesen ermöglichen soll. Ferner unterstützt das S45 bereits EMS, so dass damit auch Logos oder Klingeltöne per SMS empfangen oder versendet werden können. Der Akku soll das Handy 200 Stunden lang im Stand-by-Modus mit Strom versorgen und für sechs Stunden Dauergespräch ausreichen.

Siemens M45
Siemens M45
Das M45 entspricht im Funktionsumfang dem S45, besitzt aber eine andere Außenhülle, die die Elektronik vor Staub, Stößen und Spritzwasser schützen soll. Beiden Handy-Modellen liegt eine Software zum Datenabgleich mit Microsoft Outlook bei. Andere PIM-Programme werden nicht unterstützt.

Das S45 und das ME45 sollen Ende August zu einem Preis von jeweils 849,- DM ohne Kartenvertrag in den Handel kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

cohen 18. Dez 2001

Ja, leider funktioniert mein S45 im E-Netz (Viag) nicht einwandfrei. Auch ist es oft...

martin 17. Okt 2001

Laut der Zeitschrift Handy Magazin soll das Handy im E-Netz keinen optimalen Empfang...

Martin 17. Okt 2001

Hat jemand das Handy bei e-plus? Laut der Zeitschrift Handymagazin soll es dort keinen...

lumpi 30. Aug 2001

Klarr, in jedem e-plus shop für DM 299.-- Beim Rest DM 399.-- und bei RSL com für DM 199.--


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Test

Das Mate 20 Pro ist Huaweis neues Topsmartphone. Es kommt wieder mit einer Dreifachkamera, die um ein Superweitwinkelobjektiv ergänzt wurde. Im Test gefällt uns das gut, allerdings ist die Kamera weniger scharf als die des P20 Pro.

Huawei Mate 20 Pro - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /