Abo
  • Services:
Anzeige

IEEE 802.11 unsicher - WEP-Verschlüsselung wurde geknackt

Sicherheitslücke mit handelsüblicher Soft- und Hardware nutzbar

Scott Fluhrer, Itsik Mantin und Adi Shamir haben bereits Ende Juli eine gravierende Schwäche in der WEP-(Wired-Equivalent-Privacy-)Verschlüsselung des Wireless-LAN-(WLAN-)Standards IEEE 802.11 aufgedeckt, die nun ein Student der Rice University zusammen mit zwei AT&T-Labs-Angestellten praktisch nachweisen konnte. Die Sicherheitslücke resultiert aus einer inkorrekten Umsetzung des RC4-Algorithmus und erfordert lediglich das Mitschneiden und Auswerten von mehreren hunderttausend Datenpaketen, um einen 128-Bit-Schlüssel herauszufinden und die WEP-Verschlüsselung auszuhebeln - der Aufwand für längere Schlüssel soll dabei nur linear wachsen.

Anzeige

WEP vertraut auf einen geheimen Schlüssel, den sich Netzteilnehmer untereinander bzw. Netzteilnehmer und Access-Point teilen. Der geheime Schlüssel dient zur Verschlüsselung der Datenpakete vor dem Versand und wird zu einem endlosen pseudo-zufälligen Schlüsselstrom erweitert. Um sicherzustellen, dass die Datenpakete beim Versand nicht verändert wurden, wird in Form des Integritäts-Check (IC) eine Art Prüfsumme übertragen und gleichzeitig über einen Initialisierungs-Vektor (IV) verhindert, dass zwei Pakete den gleichen zufällig generierten RC4-Schlüssel haben.

Eine Schwäche von WEP soll in der laxen Spezifikation für Initialisierungs-Vektoren (IV) liegen, die Nikita Borisov, Ian Goldberg und David Wagner von der Universität Berkeley bereits aufgedeckt haben. Fluhrer, Mantin und Shamir haben schließlich einen passiven Lauschangriff ersonnen, der darauf aufbaut, dass in einigen Fällen aus den im Klartext übertragenen IVs und dem erste Ausgabe-Byte Informationen über die Schlüssel-Bytes gewonnen werden können. Zudem haben sie weitere Schwächen entdeckt, beispielsweise dass die Nachrichten-Authentifizierung in WEP unsicher ist. Da WEP auch dazu dient, Unbekannte aus dem Netz auszuschließen, ergibt sich daraus ein weiteres gravierendes Sicherheitsproblem.

Adam Stubblefield (Student der Rice University), John Ioannidis und Aviel D. Rubin (beide AT&T Labs) haben die Fluhrer, Mantin und Shamir Attacke nun erfolgreich mit nur geringen Kosten in die Praxis umgesetzt - mit Hilfe einer Standard-WLAN-Karte und veränderten Linux-Treibern, die das Empfangen und Speichern von Datenpakten erlauben. Vereinfacht wurde ihnen der kryptoanalytische Lauschangriff durch den Umstand, dass erhältliche WLAN PC-Cards die IVs bei jeder Initialisierung auf null setzen und bei jeder Nutzung um eins erhöhen. Damit ergibt sich eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Schlüsselströme wiederholt genutzt werden, was eine Analyse und Entschlüsselung des aufgezeichneten Datenstroms vereinfacht.

Um den geheimen 128-Bit-Schlüssel des von Stubblefield, Ioannidis und Rubin belauschten Netzwerks zu ermitteln, mussten zwischen 5 und 6 Millionen Datenpakete gesammelt werden. Da es sich um ein moderat häufig genutztes Funknetz handelte, soll dies lediglich ein paar Stunden gedauert haben. Die drei Autoren beschreiben ihre Vorgehensweise in einem technischen Papier recht ausführlich und haben die Methode zudem verfeinert, um den Schlüssel schneller zu extrahieren. Sie nutzen dabei den Umstand, dass Administratoren ihren Nutzern meist einen relativ einfachen Textschlüssel geben und keinen komplexen alphanumerischen Schlüssel.

802.11-Netze, die lediglich die aktuelle WEP-Verschlüsselung nutzen, sind demnach als unsicher einzustufen. Insbesondere da Lauschende mit leistungsfähigen Antennen auch außerhalb der üblichen WLAN-Reichweite (knapp 100 Meter) sitzen können. Eine zusätzliche Verschlüsselung beispielsweise mittels IPsec oder SSH ist deshalb bei bestehenden Netzen mehr als nur zu empfehlen, was bei der Datenrate von 11 Mbit auch von leistungsfähigeren Desktop-Systemen bewältigt werden könnte. Stubblefield, Ioannidis und Rubin empfehlen zudem, alle per 802.11 angebundenen Systeme als externe zu deklarieren und außerhalb von Firewalls zu platzieren.

Die IEEE 802.11 Working Group wurde bereits von den gravierenden Sicherheitsschwächen informiert. Sie arbeitet bereits an einer besseren Sicherheit für kommende 802.11-Spezifikationen, was in Anbetracht der zunehmenden Verbreitung und sinkender Preise für WLAN-Hardware auch dringend nötig ist.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  4. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Makita Bohrhammer HR2470 94,90€, Makita Akku-Bohrschrauber uvm.)
  2. (u. a. HP 15,6 Zoll 299,00€, Lenovo Ideapad 15,6 Zoll 499,00€, Acer 17,3 Zoll 499,00€)
  3. 44,90€ statt 79,90€

Folgen Sie uns
       

  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 01:57

  2. Re: Überschrift

    486dx4-160 | 01:35

  3. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    486dx4-160 | 01:29

  4. Re: F-Zero

    Bujin | 01:25

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    thbth | 01:11


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel