• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft verärgert mit neuer Lizenzpolitik den Bund

Allein in Bayern könnten Mehrkosten in Millionenhöhe entstehen

Die von Microsoft geplante Neuregelung der Unternehmenslizenzverträge hat bei Bund und Ländern zu einem Sturm der Entrüstung geführt. Wie die Fachzeitschrift Computerwoche in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, könnte die Änderung von Microsofts Lizenzpolitik allein im Freistaat Bayern zu Mehrkosten in Millionenhöhe führen.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Dienststellen des Freistaats und der Kommunen arbeiten nach Angaben des zuständigen Referats Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) des Staatsministeriums rund 150.000 PCs unter einer Windows-Version mit Microsofts Office-Suite. Bisher nutzten die Bayern unter Auslassung mindestens einer aktuellen Variante die bei Microsoft geltende Vertragsoption "Versions-Upgrade", bei der Kunden für einen Bruchteil der regulären Lizenzkosten auf das aktuelle Release von Windows oder Office wechseln konnten.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. Continental AG, Hannover

In der ursprünglich von Microsoft geplanten Änderung der Lizenzpolitik wäre diese Vereinbarung durch Alternativ-Modelle wie einen Wartungsvertrag oder ein Mietangebot ersetzt worden, von der nur Unternehmen, die stets auf die neue Variante umsteigen, hätten profitieren können. Für Bayern dagegen hätte die Änderung eine Steigerung der Lizenzkosten um 130 Prozent bedeutet, da sie einen Vertrag mit regelmäßigen Upgrades, ohne Auslassung von Versionen, hätten abschließen müssen.

Nachdem Bund, Länder und Gemeinden nun Widerstand gegen die geänderte Lizenzpolitik des Software-Giganten angekündigt hatten, verhandelt das Bundesinnenministerium einen neuen Rahmenvertrag mit Microsoft. So sehe ein Kompromissvorschlag des Herstellers vor, dass die Änderungen erst zum 1. März 2002 in Kraft treten werde, berichtet das Blatt. Zudem solle bis zum 31. Mai 2004 eine Sonderregelung gelten, die nur zur geringfügig höheren Lizenzgebühren führt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

blackshark 20. Sep 2001

Hi! Denkt doch mal aus der Sicht von Microsoft (oder Adobe oder sonst wen): Die Firma hat...

henrietta bluma 17. Aug 2001

RIGHT!!!

T. Bätzig 14. Aug 2001

hmm ... komisch Also bei mir tut alles wunderbar ich verwende nur SuSE linux (immer in...

klauslydia 13. Aug 2001

Wurde auch Zeit, das mal einer sagt: Mit Linux wär das nicht passiert ;-) Die Wahrheit...

Ray fasst zusammen 11. Aug 2001

Na, da will ich doch auch mal was zu sagen: 1. FLAMER: Das hat mit Marktwirtschaft zu...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  2. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  3. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /