• IT-Karriere:
  • Services:

IBM baut größtes GRID-Netzwerk der Welt

13,5 Teraflops Rechenkapazität und 650 Millionen Terabyte Speichervolumen

IBM hat den Auftrag erhalten, für eine Vereinigung von vier amerikanischen Entwicklungslabors, das leistungsfähigste GRID-Netzwerk der Welt aufzubauen. Es besteht aus mehreren miteinander verbundenen Netzwerkrechnern, so genannten Clustern, die auf dem Betriebssystem Linux basieren. Das GRID ist in der Lage, bis zu 13,5 Billionen Rechenschritte pro Sekunde durchzuführen und besitzt ein Speichervolumen von 650 Millionen Terabyte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Grid-System - auch als Distributed Terascale Facility (DTF) bekannt - ermöglicht es Wissenschaftlern, Prozessorleistung, Speicherkapazität und Anwendungen über das Internet gemeinsam zu nutzen. Wichtige Forschungsprojekte aus den Bereichen Biotechnologie, Klimaforschung und anderen wissenschaftlichen Disziplinen können so schneller vorangetrieben werden.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Als gemeinsame Unternehmung des National Center for Supercomputing Applications (NCSA), des San Diego Supercomputing Center, des Argonne National Lab und des California Institute of Technology steht das GRID Wissenschaftlern in ganz Amerika zur Verfügung. Forscher können mit Hilfe dieses Hochleistungsnetzwerks zukünftig auf neue Art und Weise zusammenarbeiten, da sie Daten anderer Institute abfragen und auswerten, Anwendungen auf fremden Computern laufen lassen und komplexe Computersimulationen in Echtzeit auf weit voneinander entfernten Computern ansehen können.

Anders als traditionelle Supercomputer, die gewöhnlich an einem einzelnen Standort stehen, stellen GRIDs beträchtliche Pools an Rechenleistung, indem sie mehrere oft lokal weit auseinanderstehende Supercomputer über das Internet verbinden und Open-Source-Protokolle des Standardisierungsgremiums Globus nutzen.

Als Projektmanager und Integrator des GRID wird IBM Global Services Cluster von IBM eServer Linux-Systemen in den Labors zu Beginn des dritten Quartals 2002 implementieren. Die Server werden die nächste Generation von Intel IA64 Mikroprozessoren, Codename McKinley, enthalten.

Die Cluster werden miteinander über ein Quest-Netzwerk mit einem Datendurchsatz von 40 Gigabit pro Sekunde verbunden und schaffen dabei ein gemeinsames System mit einer Spitzenleistung von 13,5 Teraflops. Damit ist das System mehr als tausendmal schneller als IBMs Supercomputer Deep Blue, der den Schachmeister Gary Kasparow 1997 besiegte.

Das Netzwerk wird eine Speicherkapazität von mehr als 650 Millionen Terabyte an Daten haben, was etwa der Datenmenge von einer Billion beschriebener CDs entspricht. Die Linux-Cluster werden nahtlos mit einer heterogenen Anzahl an existierenden Hochleistungscomputern in den vier Labors verbunden. Dadurch schaffen sie ein großes Netz an Computerressourcen, die von jedem beliebigen Punkt des GRID's erreicht werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Miltiades 22. Aug 2001

Erhlichgesagt bin ich mir über den normalen Speicherplatz eines Clusters nicht sicher...

roland 13. Aug 2001

Völlig korrekt: 8 Bits = 1 Byte 2*2*2*2*2*2*2*2*2*2 = 2^10 2^10 = 1024 Bytes = 1 kByte...

Dante 13. Aug 2001

also, wenn die angabe NUR auf festplattenspeicher bezogen ist, und ich mal davon ausgehe...

thunderbolt 11. Aug 2001

Wieso sollte es uns interessieren, ob man jetzt "Terra"-... oder "Tera"-... schreibt. Die...

GForce 10. Aug 2001

für mich sind ein terrabyte 8 bit. jedenfalls im frühen 21 jahrhundert...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /