Abo
  • Services:
Anzeige

IBM baut größtes GRID-Netzwerk der Welt

13,5 Teraflops Rechenkapazität und 650 Millionen Terabyte Speichervolumen

IBM hat den Auftrag erhalten, für eine Vereinigung von vier amerikanischen Entwicklungslabors, das leistungsfähigste GRID-Netzwerk der Welt aufzubauen. Es besteht aus mehreren miteinander verbundenen Netzwerkrechnern, so genannten Clustern, die auf dem Betriebssystem Linux basieren. Das GRID ist in der Lage, bis zu 13,5 Billionen Rechenschritte pro Sekunde durchzuführen und besitzt ein Speichervolumen von 650 Millionen Terabyte.

Anzeige

Das Grid-System - auch als Distributed Terascale Facility (DTF) bekannt - ermöglicht es Wissenschaftlern, Prozessorleistung, Speicherkapazität und Anwendungen über das Internet gemeinsam zu nutzen. Wichtige Forschungsprojekte aus den Bereichen Biotechnologie, Klimaforschung und anderen wissenschaftlichen Disziplinen können so schneller vorangetrieben werden.

Als gemeinsame Unternehmung des National Center for Supercomputing Applications (NCSA), des San Diego Supercomputing Center, des Argonne National Lab und des California Institute of Technology steht das GRID Wissenschaftlern in ganz Amerika zur Verfügung. Forscher können mit Hilfe dieses Hochleistungsnetzwerks zukünftig auf neue Art und Weise zusammenarbeiten, da sie Daten anderer Institute abfragen und auswerten, Anwendungen auf fremden Computern laufen lassen und komplexe Computersimulationen in Echtzeit auf weit voneinander entfernten Computern ansehen können.

Anders als traditionelle Supercomputer, die gewöhnlich an einem einzelnen Standort stehen, stellen GRIDs beträchtliche Pools an Rechenleistung, indem sie mehrere oft lokal weit auseinanderstehende Supercomputer über das Internet verbinden und Open-Source-Protokolle des Standardisierungsgremiums Globus nutzen.

Als Projektmanager und Integrator des GRID wird IBM Global Services Cluster von IBM eServer Linux-Systemen in den Labors zu Beginn des dritten Quartals 2002 implementieren. Die Server werden die nächste Generation von Intel IA64 Mikroprozessoren, Codename McKinley, enthalten.

Die Cluster werden miteinander über ein Quest-Netzwerk mit einem Datendurchsatz von 40 Gigabit pro Sekunde verbunden und schaffen dabei ein gemeinsames System mit einer Spitzenleistung von 13,5 Teraflops. Damit ist das System mehr als tausendmal schneller als IBMs Supercomputer Deep Blue, der den Schachmeister Gary Kasparow 1997 besiegte.

Das Netzwerk wird eine Speicherkapazität von mehr als 650 Millionen Terabyte an Daten haben, was etwa der Datenmenge von einer Billion beschriebener CDs entspricht. Die Linux-Cluster werden nahtlos mit einer heterogenen Anzahl an existierenden Hochleistungscomputern in den vier Labors verbunden. Dadurch schaffen sie ein großes Netz an Computerressourcen, die von jedem beliebigen Punkt des GRID's erreicht werden kann.


eye home zur Startseite
Miltiades 22. Aug 2001

Erhlichgesagt bin ich mir über den normalen Speicherplatz eines Clusters nicht sicher...

roland 13. Aug 2001

Völlig korrekt: 8 Bits = 1 Byte 2*2*2*2*2*2*2*2*2*2 = 2^10 2^10 = 1024 Bytes = 1 kByte...

Dante 13. Aug 2001

also, wenn die angabe NUR auf festplattenspeicher bezogen ist, und ich mal davon ausgehe...

thunderbolt 11. Aug 2001

Wieso sollte es uns interessieren, ob man jetzt "Terra"-... oder "Tera"-... schreibt. Die...

GForce 10. Aug 2001

für mich sind ein terrabyte 8 bit. jedenfalls im frühen 21 jahrhundert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       

  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  2. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19

  3. Re: Nur die Überschrift gelesen...

    Baertiger1980 | 03:14

  4. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    FreierLukas | 02:48

  5. Re: Arme Selbsständige...

    User_x | 02:40


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel