Abo
  • Services:

23,1 Zoll TFT EYE-Q 800 für knapp 10.000 DM

Darstellung von zwei DIN-A4-Seiten mit 2 Millionen Bildpunkten

Mit dem EYE-Q 800 zeigt der Monitorhersteller EYE-Q ein hochauflösendes 23,1-Zoll-TFT-Display. Das Display eignet sich für Anwendungen wie CAD/CAM, DTP, Kartographie, PLT (Prozessleittechnik) oder DMS (Dokumenten-Management-Software).

Artikel veröffentlicht am ,

Der TFT-Monitor mit einer Bildschirmdiagonalen von 23,1 Zoll (58 cm) und einer Auflösung von 1600 x 1200 Bildpunkten erlaubt es, zwei DIN-A4-Seiten gleichzeitig darzustellen. Es können sowohl analoge als auch digitale (DVI kompatible) Eingangssignale genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Gehäusemaße liegen inklusive Standfuß bei 575 x 565 x 240 mm (H x B x T). Das Netzteil wurde im Gegensatz zu den meisten im Markt verfügbaren Produkten im LCD-Gehäuse integriert.

Die Blickwinkel des verwendeten MVA-Panels (Multi Domain Vertical Aligment) sollen sowohl in horizontaler als auch in vertikaler Richtung 160 Grad betragen. Das Kontrastverhältnis liegt laut Hersteller bei 400:1, die maximale Helligkeit bei 250 cd pro Quadratmeter. Die Videofrequenz beträgt horizontal 30 - 82 kHz und vertikal 50 - 75 Hz. In das Gehäuse sind zwei Lautsprecher mit 5 Watt integriert. Der Stromverbrauch liegt im normalen Betrieb bei 120 Watt, im Stand-by-Modus bei 3 Watt. Das Gerät wiegt 28 kg.

Die Garantiezeit beträgt drei Jahre und umfasst einen 24-Stunden-Vor-Ort-Austausch-Service. Der EYE-Q 800 soll in Deutschland ab September zum Preis von 9.998,- DM erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lucas 24. Aug 2001

Hallo hallo, der EYE-Q 800 ist gar nicht hochaufloesend! 1600*1200=3:4 4/5 x Diagonale...

cpohlink 11. Aug 2001

Stimmt nicht ganz... Das Apple macht nur 1600 x 1024, das Eye-Q 1600 x 1200. Im Prinzip...

Patrick 11. Aug 2001

Für das Apple Cinema Display ist kein Lottogewinn notwendig und bittet doch die gleiche...

Matthias 10. Aug 2001

Na geil, wenn ich mal im Lotto gewinne, kaufe ich mir das Ding! Ansonsten müssen wohl...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /