• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Unternehmen innominate stellt Insolvenzantrag

Berliner Sicherheitsunternehmen in Nöten

Der Berliner Linux-Spezialist innominate hat am 30. Juli einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Das zumindest verkündete der innominate-Vertriebspartner Salespower AG am Mittwoch. Innominate war bisher für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Salespower AG aus Nürnberg kündigte daher den erst im Januar mit der Berliner innominate AG geschlossenen Marketing- und Vertriebsvertrag. "Eigentlich war die Server-Familie eine der Cash-Cows für die Neuausrichtung bei innominate gedacht und das hätte wohl auch so funktionieren können. Was uns sehr viel Kraft gekostet hat, war die Halbherzigkeit, wie das Projekt angegangen wurde. Auf der einen Seite eine tolle Entwicklermannschaft, die uns jeden Kundenwunsch nach der einen oder anderen Funktion fast über Nacht erfüllt hat und auf der anderen Seite die Unentschlossenheit und Zaghaftigkeit bei Entscheidungen, schleppende Zahlungen und letztendlich auch noch eine Budgetkürzung der Marketinggelder auf weniger als 5 Prozent des geplanten", kritisiert Oliver Böse, Senior Consultant und Projektleiter bei der Salespower AG.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

"Meiner Meinung nach hat sich der Erfolg, welcher notwendig wäre um sich von den Altlasten aus der Größenwahnzeit der goldenen Tage der New Economy zu erholen, nicht schnell genug eingestellt. Hier waren wohl noch andere Erwartungen aus den letzten Jahren vorhanden. Deshalb wurde der Geldhahn endgültig zugedreht", so Böse weiter.

Die innominate AG wurde mit Beteiligung des Venture-Capital-Unternehmens bmp AG 1999 gegründet. Aufgebaut wurde die Vorgängergesellschaft 1998. Ende 2000 wurde der Linux-Dienstleister neu ausgerichtet. Im Mittelpunkt stand dabei die Konzentration auf die profitablen Produktfelder im Dienstleistungsbereich und Kostensenkungsmaßnahmen durch Mitarbeiterfreistellungen. Im März 2001 rollte eine weitere Entlassungswelle und das Produkt-Portfolio wurde weiter bereinigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 17,99€
  3. (-55%) 4,50€

Starke 15. Aug 2001

Selten dämlich! Lerne erst einmal deutsch!

Starke 15. Aug 2001

Quatsch. Linux ist nicht das Produkt, sondern Mittel und Weg zum Produkt. Und wenn schon...

Profi 15. Aug 2001

Mit Linux kann man kein Geld verdienen. Probierts das nächste Mal mit FreeBSD.

GenerationX 11. Aug 2001

troll dich

flamex 10. Aug 2001

naja eigentlich albern (niveau von linuxen halt, der spruch) wollt ihn einfach mal...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /