Abo
  • Services:

Linux-Unternehmen innominate stellt Insolvenzantrag

Berliner Sicherheitsunternehmen in Nöten

Der Berliner Linux-Spezialist innominate hat am 30. Juli einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Das zumindest verkündete der innominate-Vertriebspartner Salespower AG am Mittwoch. Innominate war bisher für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Salespower AG aus Nürnberg kündigte daher den erst im Januar mit der Berliner innominate AG geschlossenen Marketing- und Vertriebsvertrag. "Eigentlich war die Server-Familie eine der Cash-Cows für die Neuausrichtung bei innominate gedacht und das hätte wohl auch so funktionieren können. Was uns sehr viel Kraft gekostet hat, war die Halbherzigkeit, wie das Projekt angegangen wurde. Auf der einen Seite eine tolle Entwicklermannschaft, die uns jeden Kundenwunsch nach der einen oder anderen Funktion fast über Nacht erfüllt hat und auf der anderen Seite die Unentschlossenheit und Zaghaftigkeit bei Entscheidungen, schleppende Zahlungen und letztendlich auch noch eine Budgetkürzung der Marketinggelder auf weniger als 5 Prozent des geplanten", kritisiert Oliver Böse, Senior Consultant und Projektleiter bei der Salespower AG.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Ditzingen

"Meiner Meinung nach hat sich der Erfolg, welcher notwendig wäre um sich von den Altlasten aus der Größenwahnzeit der goldenen Tage der New Economy zu erholen, nicht schnell genug eingestellt. Hier waren wohl noch andere Erwartungen aus den letzten Jahren vorhanden. Deshalb wurde der Geldhahn endgültig zugedreht", so Böse weiter.

Die innominate AG wurde mit Beteiligung des Venture-Capital-Unternehmens bmp AG 1999 gegründet. Aufgebaut wurde die Vorgängergesellschaft 1998. Ende 2000 wurde der Linux-Dienstleister neu ausgerichtet. Im Mittelpunkt stand dabei die Konzentration auf die profitablen Produktfelder im Dienstleistungsbereich und Kostensenkungsmaßnahmen durch Mitarbeiterfreistellungen. Im März 2001 rollte eine weitere Entlassungswelle und das Produkt-Portfolio wurde weiter bereinigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 2,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. (-40%) 23,99€

Starke 15. Aug 2001

Selten dämlich! Lerne erst einmal deutsch!

Starke 15. Aug 2001

Quatsch. Linux ist nicht das Produkt, sondern Mittel und Weg zum Produkt. Und wenn schon...

Profi 15. Aug 2001

Mit Linux kann man kein Geld verdienen. Probierts das nächste Mal mit FreeBSD.

GenerationX 11. Aug 2001

troll dich

flamex 10. Aug 2001

naja eigentlich albern (niveau von linuxen halt, der spruch) wollt ihn einfach mal...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
    HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
    Es kann nur eines geben

    Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
    2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
    3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

      •  /