Abo
  • Services:
Anzeige

Linux-Unternehmen innominate stellt Insolvenzantrag

Berliner Sicherheitsunternehmen in Nöten

Der Berliner Linux-Spezialist innominate hat am 30. Juli einen Antrag auf Insolvenz gestellt. Das zumindest verkündete der innominate-Vertriebspartner Salespower AG am Mittwoch. Innominate war bisher für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Anzeige

Die Salespower AG aus Nürnberg kündigte daher den erst im Januar mit der Berliner innominate AG geschlossenen Marketing- und Vertriebsvertrag. "Eigentlich war die Server-Familie eine der Cash-Cows für die Neuausrichtung bei innominate gedacht und das hätte wohl auch so funktionieren können. Was uns sehr viel Kraft gekostet hat, war die Halbherzigkeit, wie das Projekt angegangen wurde. Auf der einen Seite eine tolle Entwicklermannschaft, die uns jeden Kundenwunsch nach der einen oder anderen Funktion fast über Nacht erfüllt hat und auf der anderen Seite die Unentschlossenheit und Zaghaftigkeit bei Entscheidungen, schleppende Zahlungen und letztendlich auch noch eine Budgetkürzung der Marketinggelder auf weniger als 5 Prozent des geplanten", kritisiert Oliver Böse, Senior Consultant und Projektleiter bei der Salespower AG.

"Meiner Meinung nach hat sich der Erfolg, welcher notwendig wäre um sich von den Altlasten aus der Größenwahnzeit der goldenen Tage der New Economy zu erholen, nicht schnell genug eingestellt. Hier waren wohl noch andere Erwartungen aus den letzten Jahren vorhanden. Deshalb wurde der Geldhahn endgültig zugedreht", so Böse weiter.

Die innominate AG wurde mit Beteiligung des Venture-Capital-Unternehmens bmp AG 1999 gegründet. Aufgebaut wurde die Vorgängergesellschaft 1998. Ende 2000 wurde der Linux-Dienstleister neu ausgerichtet. Im Mittelpunkt stand dabei die Konzentration auf die profitablen Produktfelder im Dienstleistungsbereich und Kostensenkungsmaßnahmen durch Mitarbeiterfreistellungen. Im März 2001 rollte eine weitere Entlassungswelle und das Produkt-Portfolio wurde weiter bereinigt.


eye home zur Startseite
Starke 15. Aug 2001

Selten dämlich! Lerne erst einmal deutsch!

Starke 15. Aug 2001

Quatsch. Linux ist nicht das Produkt, sondern Mittel und Weg zum Produkt. Und wenn schon...

Profi 15. Aug 2001

Mit Linux kann man kein Geld verdienen. Probierts das nächste Mal mit FreeBSD.

GenerationX 11. Aug 2001

troll dich

flamex 10. Aug 2001

naja eigentlich albern (niveau von linuxen halt, der spruch) wollt ihn einfach mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Teambank AG, Nürnberg
  3. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel