Abo
  • Services:

DSL- und WLL-Anbieter FirstMark stellt Insolvenzantrag

Kein Geld mehr für die deutsche Firstmark-Tochter

Die FirstMark Communications GmbH gab heute bekannt, dass das Unternehmen einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Hannover gestellt hat. Der europäische Mutterkonzern FirstMark Communications Europe hat die Finanzierung der deutschen Tochter eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

In den letzten Monaten hat die FirstMark Communications GmbH verschiedene Alternativen für das Unternehmen geprüft. Dazu gehörten unter anderem die Suche nach zusätzlichen Investoren sowie Fusionen und strategische Kooperationen mit anderen Providern.

Stellenmarkt
  1. MTU Friedrichshafen GmbH, Friedrichshafen
  2. swb AG, Bremen

"Nach gründlicher Analyse sämtlicher Alternativen hat das Board of Directors von FirstMark Communications Europe entschieden, die Finanzierung der FirstMark Communications GmbH nicht fortzusetzen. Auf Grund dieser Entscheidung musste die Geschäftsführung von FirstMark Communications GmbH einen Insolvenzantrag stellen. Dies war eine sehr schwierige Entscheidung. Doch angesichts der aktuellen Finanzmarktsituation, der Marktbedingungen für Telekommunikationsunternehmen und der fehlenden Voraussetzungen für einen echten Wettbewerb der Zugangsnetzbetreiber in Deutschland kam das Board of Directors von FirstMark Communications Europe zu dem Schluss, dass dieser Schritt unausweichlich ist", erklärt Bernie Smedley, CEO von FirstMark Communications Europe, der kürzlich auch die Aufgaben des Managing Director der FirstMark Communications GmbH übernommen hatte.

Der Insolvenzantrag bezieht sich ausschließlich auf die Geschäftsaktivitäten der FirstMark Communications GmbH. Andere Unternehmensbereiche von FirstMark Communications Europe, wie die Töchter in Frankreich oder Spanien, sind davon nicht betroffen.

Die FirstMark Communications GmbH bietet WLL- und DSL-Zugangsdienste für kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland an. Das Unternehmen beschäftigt in ganz Deutschland 179 Mitarbeiter, die in den Bereichen Netzwerkmanagement, Marketing, Vertrieb, Kundenservice, Produktentwicklung und Verwaltung tätig sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /