• IT-Karriere:
  • Services:

Acer liefert Einsteigernotebook für 2500,- DM (Update)

TravelMate 212TX mit Mobile Celeron 800, 128 MB RAM, 10-GB-Festplatte und CD-ROM

Mit dem TravelMate 212TX bietet Acer nun ein Einsteigernotebook von rund 2.500,- DM. Das Notebook bietet ein 14,1-Zoll-TFT-Display (1024 x 768 Bildpunkte, 16 Millionen Farben), einen stromsparenden 800-MHz-Mobile-Celeron-Prozessor und 128 MB SDRAM (max. 512 MB).

Artikel veröffentlicht am ,

Acer TravelMate 212TX
Acer TravelMate 212TX
Als Chipsatz kommt Acerlabs Ali M1632M + M1535 mit integriertem Grafikchip zum Einsatz. Weiterhin bietet das TravelMate 212TX eine 10-GB-Festplatte mit Wechselrahmen und ein 24fach-CD-ROM-Laufwerk. Letzteres steckt in einem Einschubschacht und kann gegen Aufpreis oder bei Aufrüstung durch ein DVD- oder CD-RW-Laufwerk ausgetauscht werden. Ein Diskettenlaufwerk und ein 56K-Modem sind ebenfalls integriert.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Der NiMH-Akku ist fest ins 2,95 kg schwere Gerät eingebaut und soll 2,5 Stunden durchhalten. Das schwarze Gehäuse ist 31 x 3,7 x 25,5 cm groß.

Inklusive Windows Millennium liegt der Listenpreis für das laut Acer ab sofort erhältliche Einsteigernotebook bei 2.500,- DM. Als wesentlichen Grund für den Preis nennt Acer den momentan günstigeren Komponenten-Einkauf. Man könne dank Ausgliederung der Produktionsaktivitäten in das eigenständige Unternehmen Wistron flexibler auf den Markt reagieren.

Nachtrag:
Ungewöhnlicherweise hat Acer in seiner Pressemitteilung nicht den Listen-, sondern den Händlerpreis genannt, was uns zu spät auffiel. Dieser liegt bei 1.999,- DM (ohne MWSt.), der Listenpreis deutlich höher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

volker 10. Aug 2001

Naja, die Laufwerke kommen von drittherstellern nur in dieser Form, während man...

tramp 10. Aug 2001

komische einstellung?! das cd-laufwerk ist austauschbar - der akku (wo es meines...

Froidi 09. Aug 2001

Richtig. Gewisse Selbstentladungsprobleme haben alle Akkus, aber NiMH mehr als Lithium...

CK (Golem.de) 09. Aug 2001

Stimmt leider, beim Prozessor hab ich wohl (wunsch-)geträumt. Mit dem NiMH nicht...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /