Abo
  • Services:

Neues von den Bitboys - XBA soll GeForce3 übertrumpfen

Extreme Bandbreite durch Embedded-DRAM im Grafikchip

Seit 1998 feilt die finnische Grafikchip-Schmiede Bitboys an ihrer Xtreme Bandwidth Architecture (XBA), einer Speicherarchitektur, die schnelles eDRAM direkt im Grafikchip einbettet und damit deutlich höhere Bandbreiten als GeForce3 und Co. bieten soll. Nun haben die Finnen einige neue Informationen veröffentlicht: Ihr kommender "Wunder-Grafikchip" wird nun 12 MB anstelle von 9 MB eDRAM integrieren und zusätzlich bis zu 64 MB externes SDRAM ansprechen können.

Artikel veröffentlicht am ,

1024-Bit-Bus zum eDRAM
1024-Bit-Bus zum eDRAM
XBA beinhaltet laut der aktualisierten Bitboys Website zwei verschiedene und über einen zentralen Speichercontroller verwaltete Speicherschnittstellen, eine 1024 Bit breite für das direkt auf dem Chip sitzende eDRAM und eine 128 Bit breite für externes SDRAM. Während NVidias GeForce3-Architektur mit ihrer 128-Bit-Speicherschnittstelle und DDR-SDRAM eine Bandbreite von 7,36 GB/s erreicht, soll die Bandbreite bei XBA deutlich höher sein: Zwischen Grafikchipkern und eDRAM sollen über 20 GB/Sekunde übertragen werden können, während die Bandbreite zum externen SDRAM bei etwa 3 GB/s liegen dürfte. Diese Kombination soll deutlich leistungsfähiger und günstiger als bisherige Lösungen sein, verspricht Bitboys.

Architekturen im Vergleich (Quelle: Bitboys)
Architekturen im Vergleich (Quelle: Bitboys)
Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Ebenfalls neu ist die Information, dass der kommende Bitboys-Grafikchip acht parallele Pixel-Pipelines bieten soll, die aktuelle GeForce-Konkurrenz bietet vier Pixel-Pipelines. Noch keine Informationen gibt es allerdings über die Zahl der Texturen, die gleichzeitig pro Pipeline in einem Durchgang verarbeitet werden können. Zumindest nennt das Unternehmen eine durchgängige Füllrate von 1,4 Gigatexeln/s (texturierte Pixel), während eine GeForce3 derzeit nur unter optimalen Bedingungen (Z-Buffer-Optimierung) 1 Gigatexel/s erreichen soll.

Ende 2000 kündigten die Bitboys an, in der zweiten Jahreshälfte 2001 mit der Auslieferung eines XBA-Grafikchips starten zu wollen. Bis jetzt hält man sich jedoch bedeckt, was weitere Informationen dieser Art angeht.

Partner von den Bitboys ist unter anderem Infineon, aus dessen Haus die eingesetzte eDRAM-Technologie stammt - momentan erlaubt diese in 0,17 Mikron Fertigungstechnologie bis 32 MB mit einem Speichertakt von 133 bzw. 166 MHz in Chips zu integrieren. Zudem wird Bitboys von potenten Investoren gestützt, erst Ende 2000 kamen 3,7 Millionen Euro als Finanzspritze durch eine Beteiligung hinzu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

hüseyin 14. Nov 2002

Hallo Topenga!! Ich brauche mehr info über den Namen Topenga!!! MFG hüseyin !!Danke.

EL_BANDIT 18. Aug 2001

Wenn Du richtig liest, dann ist das doppelte von 4 immernoch 8

mike-8472 15. Aug 2001

Das war damals der Pyramid 3D, wurde letztens noch ein Entwickler Kit mit Direct3D...

Thom 14. Aug 2001

Schöne neue Welt! Mir stellen sich nur 2 Fragen: 1. Wer braucht diese Rechenleistung au...

lepra 11. Aug 2001

fuer mich sind es spinner jede firma diae da investiert muss das geld fuer steuern...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /