Abo
  • Services:

Neues von den Bitboys - XBA soll GeForce3 übertrumpfen

Extreme Bandbreite durch Embedded-DRAM im Grafikchip

Seit 1998 feilt die finnische Grafikchip-Schmiede Bitboys an ihrer Xtreme Bandwidth Architecture (XBA), einer Speicherarchitektur, die schnelles eDRAM direkt im Grafikchip einbettet und damit deutlich höhere Bandbreiten als GeForce3 und Co. bieten soll. Nun haben die Finnen einige neue Informationen veröffentlicht: Ihr kommender "Wunder-Grafikchip" wird nun 12 MB anstelle von 9 MB eDRAM integrieren und zusätzlich bis zu 64 MB externes SDRAM ansprechen können.

Artikel veröffentlicht am ,

1024-Bit-Bus zum eDRAM
1024-Bit-Bus zum eDRAM
XBA beinhaltet laut der aktualisierten Bitboys Website zwei verschiedene und über einen zentralen Speichercontroller verwaltete Speicherschnittstellen, eine 1024 Bit breite für das direkt auf dem Chip sitzende eDRAM und eine 128 Bit breite für externes SDRAM. Während NVidias GeForce3-Architektur mit ihrer 128-Bit-Speicherschnittstelle und DDR-SDRAM eine Bandbreite von 7,36 GB/s erreicht, soll die Bandbreite bei XBA deutlich höher sein: Zwischen Grafikchipkern und eDRAM sollen über 20 GB/Sekunde übertragen werden können, während die Bandbreite zum externen SDRAM bei etwa 3 GB/s liegen dürfte. Diese Kombination soll deutlich leistungsfähiger und günstiger als bisherige Lösungen sein, verspricht Bitboys.

Architekturen im Vergleich (Quelle: Bitboys)
Architekturen im Vergleich (Quelle: Bitboys)
Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Johannes KIEHL KG, Odelzhausen

Ebenfalls neu ist die Information, dass der kommende Bitboys-Grafikchip acht parallele Pixel-Pipelines bieten soll, die aktuelle GeForce-Konkurrenz bietet vier Pixel-Pipelines. Noch keine Informationen gibt es allerdings über die Zahl der Texturen, die gleichzeitig pro Pipeline in einem Durchgang verarbeitet werden können. Zumindest nennt das Unternehmen eine durchgängige Füllrate von 1,4 Gigatexeln/s (texturierte Pixel), während eine GeForce3 derzeit nur unter optimalen Bedingungen (Z-Buffer-Optimierung) 1 Gigatexel/s erreichen soll.

Ende 2000 kündigten die Bitboys an, in der zweiten Jahreshälfte 2001 mit der Auslieferung eines XBA-Grafikchips starten zu wollen. Bis jetzt hält man sich jedoch bedeckt, was weitere Informationen dieser Art angeht.

Partner von den Bitboys ist unter anderem Infineon, aus dessen Haus die eingesetzte eDRAM-Technologie stammt - momentan erlaubt diese in 0,17 Mikron Fertigungstechnologie bis 32 MB mit einem Speichertakt von 133 bzw. 166 MHz in Chips zu integrieren. Zudem wird Bitboys von potenten Investoren gestützt, erst Ende 2000 kamen 3,7 Millionen Euro als Finanzspritze durch eine Beteiligung hinzu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen

hüseyin 14. Nov 2002

Hallo Topenga!! Ich brauche mehr info über den Namen Topenga!!! MFG hüseyin !!Danke.

EL_BANDIT 18. Aug 2001

Wenn Du richtig liest, dann ist das doppelte von 4 immernoch 8

mike-8472 15. Aug 2001

Das war damals der Pyramid 3D, wurde letztens noch ein Entwickler Kit mit Direct3D...

Thom 14. Aug 2001

Schöne neue Welt! Mir stellen sich nur 2 Fragen: 1. Wer braucht diese Rechenleistung au...

lepra 11. Aug 2001

fuer mich sind es spinner jede firma diae da investiert muss das geld fuer steuern...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /