Abo
  • Services:

United Internet wächst um 25,2 Prozent

Leichte Ergebnisverbesserung trotz Flaute

Die United Internet AG hat im ersten Halbjahr 2001 einen konsolidierten Umsatz von 114,2 Millionen Euro erzielt, 25,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) stieg von 1,5 Millionen Euro auf 7,9 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag hingegen bei minus 14,1 Millionen Euro, darin enthalten sind Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 6,3 Millionen Euro at-equity-Verluste in Höhe von 3,1 Millionen Euro. Im 1. Halbjahr 2001 wurde im Konzern ein operativer cash-flow von 4,9 Millionen Euro erwirtschaftet.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main

"Insgesamt sind wir mit dem Geschäftsverlauf zufrieden", urteilt United Internet-Vorstand Ralph Dommermuth. Vor allem die wichtigsten Netzwerk-Gesellschaften hätten im 1. Halbjahr sowohl auf der Ertragsseite als auch auf der Umsatzseite ihre Position nachhaltig stärken und weiter ausbauen können.

Insbesondere die 1&1 Internet AG konnte ihre Marktstellung weiter stärken und dabei Gewinne erwirtschaften. Der Umsatz wuchs von 41,4 Millionen Euro auf 53,1 Millionen Euro, das EBITDA verbesserte sich von 3,4 Millionen Euro auf 7,9 Millionen Euro.

Auch die twenty4help Knowledge Service AG konnte ihren Umsatz um 38,3 Prozent auf 38,6 Millionen Euro steigern. Das EBITDA stieg um 49,1 Prozent auf 8,2 Millionen Euro.

"Damit wird eindrucksvoll deutlich, dass sich Unternehmen mit einem überzeugenden Business-Modell auch in einem schwierigen Umfeld weiterentwickeln können. Für uns bleibt es daher ein ganz vordringliches Ziel, die Ertragskraft dieser beiden wichtigen Beteiligungen weiter zu stärken und nach außen noch deutlicher sichtbar zu machen", so Dommermuth.

Da sich außerdem auch ein Umschwung bei GMX abzeichne, sei nun von elementarer Bedeutung, die Optimierung des Beteiligungsportfolios weiter voranzutreiben. Erste wichtige Schritte seien hier mit dem Verkauf der Anteile an der iTrade AG, der livingNet Medien AG sowie der cobion AG bereits eingeleitet worden. Ferner sei bereits im ersten Quartal die weitere Finanzierung der defizitären ImmOnline AG eingestellt worden.

"Neben der eingeleiteten Portfolio-Optimierung finden verschiedene Gespräche mit potenziellen Partnern statt, die ein hohes Interesse an einer Beteiligung bei unseren Netzwerkgesellschaften bekunden", führt Dommermuth aus. Es sei zu erwarten, dass hier im zweiten Halbjahr verschiedene Kooperationen geschlossen werden könnten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97€)
  3. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...
  4. für 185€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /