• IT-Karriere:
  • Services:

United Internet wächst um 25,2 Prozent

Leichte Ergebnisverbesserung trotz Flaute

Die United Internet AG hat im ersten Halbjahr 2001 einen konsolidierten Umsatz von 114,2 Millionen Euro erzielt, 25,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (EBITDA) stieg von 1,5 Millionen Euro auf 7,9 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Steuern (EBT) lag hingegen bei minus 14,1 Millionen Euro, darin enthalten sind Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 6,3 Millionen Euro at-equity-Verluste in Höhe von 3,1 Millionen Euro. Im 1. Halbjahr 2001 wurde im Konzern ein operativer cash-flow von 4,9 Millionen Euro erwirtschaftet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über grinnberg GmbH, Bocholt

"Insgesamt sind wir mit dem Geschäftsverlauf zufrieden", urteilt United Internet-Vorstand Ralph Dommermuth. Vor allem die wichtigsten Netzwerk-Gesellschaften hätten im 1. Halbjahr sowohl auf der Ertragsseite als auch auf der Umsatzseite ihre Position nachhaltig stärken und weiter ausbauen können.

Insbesondere die 1&1 Internet AG konnte ihre Marktstellung weiter stärken und dabei Gewinne erwirtschaften. Der Umsatz wuchs von 41,4 Millionen Euro auf 53,1 Millionen Euro, das EBITDA verbesserte sich von 3,4 Millionen Euro auf 7,9 Millionen Euro.

Auch die twenty4help Knowledge Service AG konnte ihren Umsatz um 38,3 Prozent auf 38,6 Millionen Euro steigern. Das EBITDA stieg um 49,1 Prozent auf 8,2 Millionen Euro.

"Damit wird eindrucksvoll deutlich, dass sich Unternehmen mit einem überzeugenden Business-Modell auch in einem schwierigen Umfeld weiterentwickeln können. Für uns bleibt es daher ein ganz vordringliches Ziel, die Ertragskraft dieser beiden wichtigen Beteiligungen weiter zu stärken und nach außen noch deutlicher sichtbar zu machen", so Dommermuth.

Da sich außerdem auch ein Umschwung bei GMX abzeichne, sei nun von elementarer Bedeutung, die Optimierung des Beteiligungsportfolios weiter voranzutreiben. Erste wichtige Schritte seien hier mit dem Verkauf der Anteile an der iTrade AG, der livingNet Medien AG sowie der cobion AG bereits eingeleitet worden. Ferner sei bereits im ersten Quartal die weitere Finanzierung der defizitären ImmOnline AG eingestellt worden.

"Neben der eingeleiteten Portfolio-Optimierung finden verschiedene Gespräche mit potenziellen Partnern statt, die ein hohes Interesse an einer Beteiligung bei unseren Netzwerkgesellschaften bekunden", führt Dommermuth aus. Es sei zu erwarten, dass hier im zweiten Halbjahr verschiedene Kooperationen geschlossen werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. 33,99€
  3. 37,99€

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /