Abo
  • Services:

Neue Open-Source-Konkurrenz für DivX und Co.

On2 Technologies gibt TrueMotion VP3.2 Videokompressions-Technologie frei

Das kleine, in New York ansässige Software-Unternehmen On2 Technologies hat seinen leistungsfähigen Videokompressions-Algorithmus TrueMotion VP3.2 als Open Source freigegeben. Damit will das ehemals als Duck Corporation bekannte Unternehmen eine attraktive Konkurrenz zu DivX und dem lizenzpflichtigen ISO-Standard MPEG-4 bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Lizenzen und Quellcodes sollen noch in diesem Quartal auf verschiedenen Web-Seiten kostenlos zur Verfügung stehen. Der seit September 2000 in Form von Produkten erhältliche und bisher kostenpflichtig lizenzierbare TrueMotion VP3.2 Codec soll Streams auch auf schmalbandigeren Leitungen - unter DSL-Geschwindigkeit - in stabiler TV-Qualität ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

On2-Gründer und Chefentwickler Dan Miller hofft durch die Freigabe der Videokompressions-Technologie "die Sackgasse aus inkompatiblen Formaten und überfrachteten Standards" zu beseitigen und ein breit genutztes Format zu etablieren, das offen, dokumentiert und für alle frei verfügbar ist. Mit der Freigabe hofft Douglas McIntyre, On2-CEO und Präsident, die langsame Entwicklung des Video-Streaming-Marktes anzukurbeln, da diese durch vermeintlich zu teure proprietäre Codecs und die zu langsame Weiterentwicklung von MPEG behindert sei.

Die Freigabe von Truemotion VP3.2 wird sicherlich noch einen anderen Zweck haben: Das Interesse an der abwärtskompatiblen, weiterhin kommerziellen Folge-Version Trumotion VP4 zu steigern, die es derzeit exklusiv für Realplayer und RealSystem iQ gibt. Gleichzeitig soll der Trumotion VP3.2-Codec auch VP4-Streams dekodieren können. Truemotion VP4 soll Videostreams in DVD-naher Qualität bei 1 Megabit/s liefern können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. 19,95€
  3. 2,99€
  4. (-81%) 5,75€

Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /