Abo
  • Services:

AdLink macht 4,5 Millionen Euro Verlust

Umsatz bleibt nahezu konstant

Die AdLink Internet Media AG hat das 2. Quartal mit einem Umsatz von 6,2 Millionen Euro abgeschlossen. Der operative Verlust (EBIT) betrug vor Sondereinflüssen minus 4,5 Millionen Euro. Als Sondereinflüsse wurden Restrukturierungskosten in Höhe von 0,8 Millionen Euro ausgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei konnte man trotz anhaltend sinkender Werbeausgaben in allen Medienbereichen gegenüber dem Jahr 2000 den Umsatz mit 13,2 Millionen Euro in etwa konstant halten. Gegenüber dem ersten Quartal sank der Umsatz um 12,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Der nach US-GAAP ermittelte Verlust vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag nach Berücksichtigung der Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 1,3 Millionen Euro und ohne Sondereinflüsse (u.a. die Schließung der Tochtergesellschaft in Finnland) in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bei minus 9,9 Millionen Euro. Gegenüber dem ersten Quartal konnte das Ergebnis gehalten werden.

Im zweiten Quartal betrug der Geldmittelabfluss 4,2 Millionen Euro gegenüber 5,3 Millionen Euro im ersten Quartal. Das Unternehmen verfügte zum 30. Juni 2001 über liquide Mittel in Höhe von 70,8 Millionen Euro.

Laut AdLink werde der negative Markttrend seine Talsohle im Laufe des Jahres erreichen, gegenüber dem Vorjahr wird nur noch mit einem sehr geringfügigen Wachstum gerechnet. Für das vierte Quartal dieses Jahres erwartet AdLink eine saisonale Verbesserung der Situation.

In diesem vorübergehend rückläufigen Markt will das Unternehmen weitere Marktanteile gewinnen und strebt auch weiterhin an, das Ergebnis des vierten Quartals 2001 mit Break-Even abzuschließen und im Gesamtjahr 2002 ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen. Dazu wurden bereits weitere Kostensenkungsmaßnahmen eingeleitet.

AdLink ist Partner von Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Programmiersprachen, Pakete, IDEs: So steigen Entwickler in Machine Learning ein
Programmiersprachen, Pakete, IDEs
So steigen Entwickler in Machine Learning ein

Programme zum Maschinenlernen stellen andere Herausforderungen an Entwickler als die klassische Anwendungsentwicklung, denn hier lernt der Computer selbst. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Entwicklerwerkzeuge - inklusive Programmierbeispielen.
Von Miroslav Stimac

  1. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /