Abo
  • Services:

AdLink macht 4,5 Millionen Euro Verlust

Umsatz bleibt nahezu konstant

Die AdLink Internet Media AG hat das 2. Quartal mit einem Umsatz von 6,2 Millionen Euro abgeschlossen. Der operative Verlust (EBIT) betrug vor Sondereinflüssen minus 4,5 Millionen Euro. Als Sondereinflüsse wurden Restrukturierungskosten in Höhe von 0,8 Millionen Euro ausgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei konnte man trotz anhaltend sinkender Werbeausgaben in allen Medienbereichen gegenüber dem Jahr 2000 den Umsatz mit 13,2 Millionen Euro in etwa konstant halten. Gegenüber dem ersten Quartal sank der Umsatz um 12,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Der nach US-GAAP ermittelte Verlust vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag nach Berücksichtigung der Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 1,3 Millionen Euro und ohne Sondereinflüsse (u.a. die Schließung der Tochtergesellschaft in Finnland) in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bei minus 9,9 Millionen Euro. Gegenüber dem ersten Quartal konnte das Ergebnis gehalten werden.

Im zweiten Quartal betrug der Geldmittelabfluss 4,2 Millionen Euro gegenüber 5,3 Millionen Euro im ersten Quartal. Das Unternehmen verfügte zum 30. Juni 2001 über liquide Mittel in Höhe von 70,8 Millionen Euro.

Laut AdLink werde der negative Markttrend seine Talsohle im Laufe des Jahres erreichen, gegenüber dem Vorjahr wird nur noch mit einem sehr geringfügigen Wachstum gerechnet. Für das vierte Quartal dieses Jahres erwartet AdLink eine saisonale Verbesserung der Situation.

In diesem vorübergehend rückläufigen Markt will das Unternehmen weitere Marktanteile gewinnen und strebt auch weiterhin an, das Ergebnis des vierten Quartals 2001 mit Break-Even abzuschließen und im Gesamtjahr 2002 ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen. Dazu wurden bereits weitere Kostensenkungsmaßnahmen eingeleitet.

AdLink ist Partner von Golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. ab 349€
  3. 449€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

      •  /