• IT-Karriere:
  • Services:

AdLink macht 4,5 Millionen Euro Verlust

Umsatz bleibt nahezu konstant

Die AdLink Internet Media AG hat das 2. Quartal mit einem Umsatz von 6,2 Millionen Euro abgeschlossen. Der operative Verlust (EBIT) betrug vor Sondereinflüssen minus 4,5 Millionen Euro. Als Sondereinflüsse wurden Restrukturierungskosten in Höhe von 0,8 Millionen Euro ausgewiesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei konnte man trotz anhaltend sinkender Werbeausgaben in allen Medienbereichen gegenüber dem Jahr 2000 den Umsatz mit 13,2 Millionen Euro in etwa konstant halten. Gegenüber dem ersten Quartal sank der Umsatz um 12,2 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Der nach US-GAAP ermittelte Verlust vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag nach Berücksichtigung der Goodwill-Abschreibungen in Höhe von 1,3 Millionen Euro und ohne Sondereinflüsse (u.a. die Schließung der Tochtergesellschaft in Finnland) in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bei minus 9,9 Millionen Euro. Gegenüber dem ersten Quartal konnte das Ergebnis gehalten werden.

Im zweiten Quartal betrug der Geldmittelabfluss 4,2 Millionen Euro gegenüber 5,3 Millionen Euro im ersten Quartal. Das Unternehmen verfügte zum 30. Juni 2001 über liquide Mittel in Höhe von 70,8 Millionen Euro.

Laut AdLink werde der negative Markttrend seine Talsohle im Laufe des Jahres erreichen, gegenüber dem Vorjahr wird nur noch mit einem sehr geringfügigen Wachstum gerechnet. Für das vierte Quartal dieses Jahres erwartet AdLink eine saisonale Verbesserung der Situation.

In diesem vorübergehend rückläufigen Markt will das Unternehmen weitere Marktanteile gewinnen und strebt auch weiterhin an, das Ergebnis des vierten Quartals 2001 mit Break-Even abzuschließen und im Gesamtjahr 2002 ein ausgeglichenes Ergebnis zu erreichen. Dazu wurden bereits weitere Kostensenkungsmaßnahmen eingeleitet.

AdLink ist Partner von Golem.de.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-79%) 21,00€

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /