Abo
  • Services:

Fusion: Tomorrow Internet und Focus Digital

Tomorrow Focus soll zum größten Internet-Medienkonzern Deutschlands werden

Die Hamburger Tomorrow Internet AG und die Münchner Focus Digital AG verhandeln über eine Fusion der Unternehmen, nachdem die Aufsichtsräte am 7. August ihre Vorstände damit beauftragt haben. Durch die Verschmelzung beider Unternehmen soll der größte Internet-Medienkonzern Deutschlands entstehen - und künftig als Tomorrow Focus AG mit Hauptsitz in München firmieren, teilten die Beteiligten mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen publizieren beide Unternehmen nach eigenen Angaben 18 Online-Portale aus den Bereichen Nachrichten, Wirtschaft, Reise, Erotik, Entertainment und Immobilien. Die Content- und Vermarktungsangebote ergeben nach Unternehmensangaben in ihrer Gesamtheit das reichweitenstärkste Portal-Portfolio eines Anbieters im deutschen Internet mit Marken wie z. B. Focus, TV Spielfilm, Tomorrow, Max und Playboy. Durch die Fusion erhofft man sich Synergien im redaktionellen, technischen und vor allem im Vermarktungs-Bereich. Zudem soll die Bündelung der Kernkompetenzen zusätzliche Wachstumspotenziale ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Post Medien GmbH, Düsseldorf
  2. SCHOTT AG, Sankt Gallen (Schweiz)

Beide Aufsichtsräte wollen Jörg Bueroße, Vorstandsvorsitzender der Focus Digital AG, zum Vorstandsvorsitzenden der Tomorrow Focus AG vorschlagen. Christian Hellmann, Vorstandsvorsitzender der Tomorrow Internet AG, der die Fusion maßgeblich vorangetrieben haben soll, wird das Unternehmen als Vorstandsvorsitzender bis zum Abschluss der Fusion führen und soll anschließend in den Aufsichtsrat der Tomorrow Focus AG wechseln. Darüber hinaus wird Christian Hellmann ein Aufsichtsratsmandat in der Tomorrow-Tochter Bellevue and more AG übernehmen, in die erst vor kurzem die Bausparkasse Schwäbisch Hall eingestiegen ist. Innerhalb der Unternehmensgruppe soll Hellmann zudem mit weiteren Aufgaben im strategischen Bereich betraut werden. Der Gesellschafterversammlung des neu entstehenden Unternehmens soll der Chefredakteur des Focus Magazins, Helmut Markwort, als Vorsitzender des Aufsichtsrats vorgeschlagen werden.

Des Weiteren sollen Christoph Schuh, Vorstand Marketing & Sales der Tomorrow Internet AG, und Enrico Just, Vorstand Finanzen der TOMORROW Internet AG, mit entsprechenden Aufgabengebieten den Vorstand der neuen Gesellschaft komplettieren. Enrico Just wird kurzfristig als Vorstand Finanzen in die Focus Digital AG nach München wechseln. Die beiden Focus-Digital-Vorstände Manfred Klaus und Dr. Lars Schneider werden das Unternehmen im Zuge der Fusion verlassen. Ob es im Rahmen der Fusion zu Entlassungen kommen wird, wurde zwar noch nicht bekannt gegeben, ist aber zu vermuten.

Die weiteren Details der Fusion wollen die beiden Unternehmen nach Abschluss der Verhandlungen bekannt geben. Dank der nötigen wirtschaftlichen Prüfung des Firmenwerts wird die Tomorrow Internet AG den für den 9. August 2001 und die Focus Digital AG den für den 21. August 2001 avisierten Halbjahresbericht erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. Die Fusionspläne dürften der auch Grund dafür sein, warum die Burda-Tochter Focus Digital bisher nicht von den im Juli angekündigten Umstrukturierungen der anderen Online-Aktivitäten von Hubert Burda Media betroffen war.

Die Tomorrow Internet AG ist eine Tochter der Verlagsgruppe Milchstrasse, die Focus Digital AG eine Tochter des Burda-Verlags. Auch im Print-Bereich gibt es Verflechtungen zwischen den beiden Verlagen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  3. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /