Abo
  • Services:
Anzeige

Fusion: Tomorrow Internet und Focus Digital

Tomorrow Focus soll zum größten Internet-Medienkonzern Deutschlands werden

Die Hamburger Tomorrow Internet AG und die Münchner Focus Digital AG verhandeln über eine Fusion der Unternehmen, nachdem die Aufsichtsräte am 7. August ihre Vorstände damit beauftragt haben. Durch die Verschmelzung beider Unternehmen soll der größte Internet-Medienkonzern Deutschlands entstehen - und künftig als Tomorrow Focus AG mit Hauptsitz in München firmieren, teilten die Beteiligten mit.

Anzeige

Zusammen publizieren beide Unternehmen nach eigenen Angaben 18 Online-Portale aus den Bereichen Nachrichten, Wirtschaft, Reise, Erotik, Entertainment und Immobilien. Die Content- und Vermarktungsangebote ergeben nach Unternehmensangaben in ihrer Gesamtheit das reichweitenstärkste Portal-Portfolio eines Anbieters im deutschen Internet mit Marken wie z. B. Focus, TV Spielfilm, Tomorrow, Max und Playboy. Durch die Fusion erhofft man sich Synergien im redaktionellen, technischen und vor allem im Vermarktungs-Bereich. Zudem soll die Bündelung der Kernkompetenzen zusätzliche Wachstumspotenziale ermöglichen.

Beide Aufsichtsräte wollen Jörg Bueroße, Vorstandsvorsitzender der Focus Digital AG, zum Vorstandsvorsitzenden der Tomorrow Focus AG vorschlagen. Christian Hellmann, Vorstandsvorsitzender der Tomorrow Internet AG, der die Fusion maßgeblich vorangetrieben haben soll, wird das Unternehmen als Vorstandsvorsitzender bis zum Abschluss der Fusion führen und soll anschließend in den Aufsichtsrat der Tomorrow Focus AG wechseln. Darüber hinaus wird Christian Hellmann ein Aufsichtsratsmandat in der Tomorrow-Tochter Bellevue and more AG übernehmen, in die erst vor kurzem die Bausparkasse Schwäbisch Hall eingestiegen ist. Innerhalb der Unternehmensgruppe soll Hellmann zudem mit weiteren Aufgaben im strategischen Bereich betraut werden. Der Gesellschafterversammlung des neu entstehenden Unternehmens soll der Chefredakteur des Focus Magazins, Helmut Markwort, als Vorsitzender des Aufsichtsrats vorgeschlagen werden.

Des Weiteren sollen Christoph Schuh, Vorstand Marketing & Sales der Tomorrow Internet AG, und Enrico Just, Vorstand Finanzen der TOMORROW Internet AG, mit entsprechenden Aufgabengebieten den Vorstand der neuen Gesellschaft komplettieren. Enrico Just wird kurzfristig als Vorstand Finanzen in die Focus Digital AG nach München wechseln. Die beiden Focus-Digital-Vorstände Manfred Klaus und Dr. Lars Schneider werden das Unternehmen im Zuge der Fusion verlassen. Ob es im Rahmen der Fusion zu Entlassungen kommen wird, wurde zwar noch nicht bekannt gegeben, ist aber zu vermuten.

Die weiteren Details der Fusion wollen die beiden Unternehmen nach Abschluss der Verhandlungen bekannt geben. Dank der nötigen wirtschaftlichen Prüfung des Firmenwerts wird die Tomorrow Internet AG den für den 9. August 2001 und die Focus Digital AG den für den 21. August 2001 avisierten Halbjahresbericht erst zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlichen. Die Fusionspläne dürften der auch Grund dafür sein, warum die Burda-Tochter Focus Digital bisher nicht von den im Juli angekündigten Umstrukturierungen der anderen Online-Aktivitäten von Hubert Burda Media betroffen war.

Die Tomorrow Internet AG ist eine Tochter der Verlagsgruppe Milchstrasse, die Focus Digital AG eine Tochter des Burda-Verlags. Auch im Print-Bereich gibt es Verflechtungen zwischen den beiden Verlagen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  3. OSRAM GmbH, Augsburg
  4. Jetter AG, Ludwigsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 47,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    superdachs | 15:11

  2. Viele Hersteller würden sich freuen,

    ibecf | 15:08

  3. Re: Ach Bioware....

    Cok3.Zer0 | 15:07

  4. Re: 10-50MW

    anybody | 15:07

  5. Re: Finde ich gut

    Érdna Ldierk | 15:04


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel