Abo
  • Services:

Calligrapher 6.0 für WindowsCE jetzt mit Befehlseingabe

Neue Version von Calligrapher soll eine verbesserte Texterkennung aufweisen

PhatWare, der Hersteller von Calligrapher, einer Software zur Handschriftenerkennung, hat ab sofort die Version 6.0 im Angebot, die als Neuerung jetzt auch Befehle per Handschrift ausführt. Anders als die Handschrifteneingabe in WindowsCE erkennt Calligrapher geschriebene Wörter und nicht nur einzelne Buchstaben.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Texteingabe nutzt Calligrapher 6.0 den gesamten PDA-Bildschirm, damit ausreichend Platz zum Schreiben der Wörter zur Verfügung steht. Mit der neuen Funktion PenCommander können nun auch Befehle auf diese Art und Weise eingegeben werden. Dazu umkringelt man einfach das geschriebene Wort und schon wird ein Befehl gemäß den Vorgaben in der Script-Verwaltung ausgeführt.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Ferner soll die neue Version zahlreiche Überarbeitungen an der Bedienoberfläche aufweisen und eine verbesserte Erkennungsleistung besitzen. Vermutlich muss man aber weiterhin darauf achten, bei der Texteingabe mit der nötigen Sorgfalt vorzugehen, damit Calligrapher das Geschriebene erkennt.

CalliGrapher 6.0 für WindowsCE 2.11 oder höher ist ab sofort zum Preis von 49,95 US-Dollar über die PhatWare-Homepage erhältlich. Wer die Vorversion 5.3 nach dem 18. April 2000 gekauft und sich registriert hat, erhält Calligrapher 6.0 kostenlos. Ansonsten beträgt der Preis für ein Update 24,95 US-Dollar. Es steht auch eine 30-Tage-Testversion zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Ulrich Schröter 08. Aug 2001

Kostenlos!? Ganz so einfach ist es sicherlich nicht und umsonst ist ... Aber Microsoft...

winceuser 08. Aug 2001

nennt sich transcriber, kommt von microsoft, und kostet keinen pfennig extra... gitbs...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /