Abo
  • Services:

Western Digital: Geringer Gewinn im Festplattengeschäft

Ergebnisse für das vierte Geschäftsquartal und das Gesamtjahr

Western Digital hat für das vierte Geschäftsquartal einen Umsatz von 456 Millionen US-Dollar und einen Nettoverlust (ohne Berücksichtigung außerordentlicher Aufwendungen) von 9 Millionen US-Dollar bzw. 0,05 US-Dollar pro Aktie gemeldet. Das Ergebnis beinhaltet einen operativen Gewinn von ca. 2,8 Millionen US-Dollar und 5,3 Millionen ausgelieferten Einheiten der Festplatten-Division. Unter Berücksichtigung außerordentlicher Aufwendungen in Höhe von 52,2 Millionen US-Dollar liegt der Nettoverlust des vierten Geschäftsquartals bei insgesamt 61,2 Millionen oder 0,34 US-Dollar pro Aktie.

Artikel veröffentlicht am ,

Die außerordentlichen Aufwendungen des vierten Geschäftsquartals wurden durch Anpassungen der Buchwerte von Kapitalinvestitionen und Forderungen an Komag Inc., sowie die aufgelaufenen Komag-Kontingentverbindlichkeiten verursacht, die ursprünglich durch den Verkauf des Disk Media Business von Western Digital an Komag im April 1999 entstanden sind. Die Entscheidung, diese Aufwendungen zu bilanzieren, wurde auf Grund der kürzlich erfolgten Ankündigung von Komag getroffen, in der das Unternehmen bekannt gab, dass es seine vorrangigen Verbindlichkeiten bzw. seine Zinsen auf die Wandelschuldverschreibungen (fällig zum 30. Juni bzw. 15. Juli 2001) nicht gezahlt habe.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hatte Western Digital einen Umsatz von 473,9 Millionen US-Dollar und einen Nettoverlust (ohne Berücksichtigung außerordentlicher Aufwendungen) von 26,3 Millionen oder 0,19 US-Dollar pro Aktie gemeldet. Unter Berücksichtigung außerordentlicher Erträge durch Steuern und Anpassungen der Rückstellungen in Höhe von 30,5 Millionen US-Dollar meldete das Unternehmen einen Nettogewinn von 4,2 Millionen US-Dollar oder 0,03 US-Dollar pro Aktie.

Matt Massengill, President und Chief Executive Officer von Western Digital, kommentierte: "Mit unserem flexiblen Produktionsmodell sind wir gut positioniert für den aktuellen PC-Markt und können schnell auf einen möglichen Aufschwung reagieren. Die Aussichten für ein schrittweises Wachstum in den neuen Personal-Storage-Segmenten, z.B. für Video-Game-Systeme und digitale Video-Rekorder, sind gut. In diesem Quartal werden wir mit der Volumenproduktion von WD-Festplatten für das neue Xbox-Video-Game-System von Microsoft beginnen."

Im Geschäftsjahr 2001 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 1,95 Milliarden US-Dollar und einen Nettoverlust (ohne Berücksichtigung außerordentlicher Aufwendungen) von 67,4 Millionen US-Dollar oder 0,40 US-Dollar pro Aktie. Unter Berücksichtigung außerordentlicher Aufwendungen und außerordentlicher Einnahmen aus Anleihetilgungen lag der Nettoverlust insgesamt für das Geschäftsjahr 2001 bei 98,9 Millionen US-Dollar oder 0,59 US-Dollar pro Aktie. Im Geschäftsjahr 2000 meldete das Unternehmen einen Umsatz von 1,96 Milliarden US-Dollar und einen Nettoverlust (ohne Berücksichtigung außerordentlicher Aufwendungen) von 241,8 Millionen US-Dollar oder 1,97 US-Dollar pro Aktie. Unter Berücksichtigung außerordentlicher Aufwendungen und außerordentlicher Erträge lag der Nettoverlust insgesamt für das Geschäftsjahr 2000 bei 188,0 Millionen US-Dollar oder 1,53 US-Dollar pro Aktie.

Im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal hat Western Digital die Richtlinien des SEC Staff Accounting Bulletin No. 101 ("SAB101") übernommen. Daher wurde der Umsatz für das am 29. Juni 2001 abgelaufene Geschäftsquartal und das gesamte Geschäftsjahr um 19,5 Millionen US-Dollar bzw. 13,1 Millionen US-Dollar erhöht. Dementsprechend reduzierte sich der Verlust für das am 29. Juni 2001 abgelaufene Geschäftsquartal um 2,5 Millionen US-Dollar bzw. 0,01 US-Dollar pro Aktie. Für das gesamte Geschäftsjahr reduzierte sich der Verlust um 1,1 Millionen US-Dollar bzw. 0,01 US-Dollar pro Aktie. Mit den vorgenommenen Anpassungen wurden die SAB101-Vorgaben im aktuellen Quartal implementiert und die Zahlen der vorausgegangenen Quartale entsprechend angeglichen. Die Neubewertung reflektiert die Abgrenzung von Umsätzen, die zum Quartalsende mit Channel-Kunden unter bestimmten Lieferbedingungen getätigt wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 46,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 4,99€

JoeB 08. Aug 2001

Vielleicht hat die Qualität damit etwas zu tun. Ich habe/hatte 2 WD Platten im Einsatz...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /