• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer Call-by-Call Anbieter rapid2u

Aggressive Preisgestaltung und eigene Rechnungsstellung

Mit rapid2u startet Rapid Link ein neues Call-by-Call-Angebot. Unter der Netzbetreibervorwahl 01065 kann man über das Mannheimer Unternehmen nationale Ferngespräche zur Hauptzeit für 8,7 Pfennig und in der Nebenzeit für 5,7 Pfennig pro Minute bei sekundengenauer Abrechnung führen.

Artikel veröffentlicht am ,

Über die firmeneigene Website www.rapid2u.de kann man mit einem Tarifrechner sämtliche Verbindungsvarianten genau berechnen, einschließlich der Auslandstarife in über 70 Länder. So kosten Telefonate nach China 33 Pfennig pro Minute, nach Kroatien 39 Pfennig und in den Iran 1,16 DM.

Stellenmarkt
  1. Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit dem Start seines Call-by-Call-Dienstes will sich Rapid Link gegen den aktuellen Trend wenden: Denn die überwiegende Zahl der Anbieter erhöht derzeit ihre Minutenpreise drastisch oder zieht sich ganz aus dem Markt zurück. Grund dafür sind die teilweise erhöhten Gebühren der Deutschen Telekom für Inkasso und Rechnungsdruck. Dazu Jürgen Pfitzner, Managing Director und European Executive Vice President, Sales and Marketing, von Rapid Link: "Wir können sensationell günstige Call-by-Call-Preise anbieten, da wir einer der wenigen Anbieter sind, die Inkasso und Rechnungsdruck selbst betreiben und über ein eigenes, globales Netzwerk verfügen."

Rapid Link will mit rapid2u auch Nischenmärkte adressieren: Zeitlich begrenzte Sondertarife und Incentives sollen besonders bei den Auslandstarifen einzelne Bevölkerungsgruppen ansprechen. Das Webangebot soll zudem in Kooperation mit Zielgruppenportalen für eine wachsende Zahl von Zielmärkten erweitert werden. Damit soll die Site auch zu einem Forum für junge Privatkunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Alex Ostertag 10. Aug 2001

endlich tritt jemand der Telekom in den Arsch!!! Das Abzocker Unternehmen hat es schon...

LadyDiabolo 09. Aug 2001

ich sage nur: 01051 ......... besser,stabiler UND Billiger :-)


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /