• IT-Karriere:
  • Services:

Steht ein Preiskampf bei Notebooks bevor?

Computer Partner: Toshiba und Gericom planen Billig-Notebooks

Nach Informationen des IT-Fachhandelsmagazins "ComputerPartner" wird der Notebook-Hersteller Toshiba Ende August (35. Kalenderwoche) über seinen Vertriebspartner Media-Markt ein Notebook zu dem ungewohnt aggressiven Preis von 2.999,- DM auf den Markt bringen. Gericom hingegen plane die Preisschraube auf 2500,- DM herunterzudrehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Toshiba-Produkt soll über einen Desktop-Prozessor mit 1 Gigahertz verfügen, einen 256-MB-Hauptspeicher, eine 20-GB-Festplatte, ein DVD-Laufwerk sowie ein 14-Zoll-TFT-Display aufweisen.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Mit diesem Angebot, das Toshiba nach Angaben von Marktkennern subventioniert, wolle der deutsche Notebook-Marktführer vor allem den Aufsteiger Gericom treffen, so die Zeitschrift Computerpartner. Gericom hatte sich im ersten Quartal dieses Jahres mit einem Absatz von mehrmals 50.000 Notebooks auf Platz zwei der Top-Ten platziert. Der Marktanteil lag mit 13,7 Prozent nur knapp hinter dem Marktführer Toshiba (14,9 Prozent).

Nach Angaben von "Computerpartner" wird Gericom allerdings das Feld nicht kampflos räumen: Ebenfalls in der 35. Kalenderwoche wollen die Österreicher über Lidl ein Notebook vertreiben, das noch einmal 500,- DM unter dem Toshiba-Angebot liegt. Ein mit 128 MB halb so großer Hauptspeicher und eine billigere Grafikkarte sollen hier für den niedrigen Preis sorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

Uwe Streiber 21. Aug 2002

tach, es geht doch daurm: wieso muss ich mir nen p4 mobile mit 2ghz holen? und das in nem...

Survivalmeyer 23. Aug 2001

Das Satellite ist immer noch bei http://www.notebooksbilliger.de/ am günstigsten, danach...

Survivalmeyer 23. Aug 2001

Das Satellite ist immer noch bei http://www.notebooksbilliger.de/ am günstigsten, danach...

markus 22. Aug 2001

ah! hab das notebook vom media-markt woanders etwas günstiger gefunden: http://www...

markus 22. Aug 2001

mein bescheidener beitrag hierzu: ich hab ein gericom notebook vor etwas mehr als 2...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /