Abo
  • Services:

Auslandstarif WorldClass von T-D1 wird erweitert

Roaming-Tarifoption jetzt auch für TellySmart, Telly, TellyPlus und ProTel

Ab 6. August können T-D1-Vertragskunden, die sich häufig im Ausland aufhalten, den Auslandstarif WorldClass nutzen. Der erste transatlantische Roaming-Tarif von T-Mobile International steht jetzt nicht mehr nur als Option im Tarif T-D1 Company Profi zur Verfügung, sondern auch den Nutzern der T-D1-Tarife TellySmart, Telly, TellyPlus und ProTel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vertragsinhaber können mit WorldClass in über 20 Ländern Europas und in den USA telefonieren - ab 0,89 Euro (entspricht knapp 1,75 DM) pro Minute. Die Tarifoption kann im Inland kostenlos unter der T-D1-Handy-Kurzwahl 20 20 gebucht werden und steht zusätzlich zu den Optionen City, Local oder International zur Verfügung. Das Angebot ist zunächst bis zum 31. Dezember 2001 befristet.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

"Der große Vorteil von WorldClass ist die einfache und übersichtliche Preisstruktur", erklärte René Obermann, Vorsitzender der T-Mobil-Geschäftsführung und im Vorstand der T-Mobile International verantwortlich für die europäischen Tochtergesellschaften und Beteiligungen. "Als erster Mobilfunknetzbetreiber ermöglichen wir damit unseren Kunden transatlantischen Service in der mobilen Kommunikation. So profitieren sie von dem Erwerb der US-Anbieter VoiceStream und Powertel."

Für etwa 1,75 DM pro Minute rund um die Uhr telefonieren WorldClass-Nutzer in den Netzen der T-Mobile-International-Firmen One2One (Großbritannien), max.mobil. (Österreich), VoiceStream/Powertel (USA), RadioMobil (Tschechische Republik), EraGSM (Polen) und Ben (Niederlande) sowie im Netz der Telekom-Beteiligung Westel (Ungarn). Dabei ist es egal, ob es sich um Roaming-Gespräche nach Deutschland, im selben WorldClass-Land oder in andere WorldClass-Länder handelt. WorldClass gilt zu Festnetz- und Mobilfunkanschlüssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

frank 10. Jul 2002

ohje, ich fürchte da ist was total schiefgegangen :) Die Golem Meldung auf die Sie sich...

alfred 09. Jul 2002

NACH MEINER INFO NICHT AB 06.08.02 SONDERN SCHON AB 15.07.2002 !!!!!! BITTE BEACHTEN !!

J.L. 07. Aug 2001

Eigentlich eine gute Idee, jedoch mit Hacken. So können T-ISDN-MOBIL- Nutzer diesen Tarif...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /