Abo
  • Services:
Anzeige

Zwei flache, platzsparende USB-Scanner von Canon

Scan-Technologie QARE soll Staub und Schmutzpartikel erkennen und ausfiltern

Canon hat mit den neuen Scanner-Modellen N670U und N1240U zwei kompakte USB-Geräte vorgestellt, die dank einer "QARE" getauften Technologie Staub und Schmutzpartikel auf den Vorlagen bereits beim Scan-Vorgang erkennen und ausfiltern soll. Die Nachbearbeitung von Scans soll damit erheblich seltener nötig werden.

Anzeige

CanonScan N670U
CanonScan N670U
Mit der neuen Canon-QARE-(Quality-Automatic-Retouch-and-Enhancement-)Technologie sollen selbst leicht verkratzte Vorlagen kaum noch manuelle Nacharbeit erfordern. Darüber hinaus bieten die beiden USB-Scanner, die mit interner 48-Bit-Farbtiefe arbeiten, einige weitere Automatik-Funktionen: Eine automatische Tonwertkorrektur soll bereits beim Scan-Vorgang für die optimale Kontrast- und Helligkeitsverteilung sorgen. Zudem soll Canons Software bis zu zehn gleichzeitig aufgelegte Bilder in einem einzigen Scan-Durchgang automatisch erkennen, diese dann einzeln einscannen und horizontal ausrichten. Damit soll auch das mühsame manuelle Ausrichten der Vorlagen der Vergangenheit angehören. Mit drei programmierbaren Knöpfen soll sich der Automatisierungsgrad von jedem Anwender selbst beeinflussen und wiederkehrende Aufgaben vereinfachen lassen.

N1240U (stehend)
N1240U (stehend)
Beiden Modellen gemeinsam ist die besonders flache Bauform, die sie mit einer Höhe von nur 3,4 cm - laut Canon - zu den flachsten Flachbettscannern auf dem Markt machen soll. Zum Lieferumfang gehört jeweils ein Halter, der ein schräges Aufstellen der Scanner ermöglicht und somit deren Standfläche verringert. Allerdings können dann nur stabilere, einigermaßen standfeste Vorlagen problemlos eingelegt werden.

Die neuen Scanner unterscheiden sich technisch in der optischen maximalen Auflösung: Der N670U ist mit 600 x 1.200 dpi für den anspruchsvollen Heimanwender gedacht, das Modell N1240U bietet mit 1.200 x 2.400 dpi noch eine deutlich höhere Auflösung auch für professionelle Anwendungsbereiche.

Der CanonScan N670U und N1240U sollen ab September für 249,- DM bzw. 349,- DM im Handel erhältlich sein.


eye home zur Startseite
SF (Golem.de) 02. Okt 2001

Hallo! ich habe mir kürzlich den Canon CanoScan N676U gekauft (den mit dem Aluminium...

Kandy26 02. Okt 2001

Hallo oder besser Hilfe ich hab mir den N679U gekauft hab aber nur ärger beim...

Kandy26 02. Okt 2001

Hallo oder besser Hilfe ich hab mir den N679U gekauft hab aber nur ärger beim...

Mihi 07. Aug 2001

Die Teile sind natürlich nur dazu da damit das Teil weniger Platz auf dem Tisch weg...

Froidi 07. Aug 2001

na wenn an den Rändern kleine Plastiknasen sind, die das Papier festhalten geht das schon.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,00€
  2. 829,00€ + 5,99€ Versand
  3. 18,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. naja gerade wurde das letzte Deutschte LWL...

    le_watchdoge | 15:12

  2. Re: Ich bin für die zwangsweise Verlegung der...

    Oktavian | 15:12

  3. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Niaxa | 15:10

  4. Upgedated???

    Ervau | 15:09

  5. Wäre klasse, wenn es hier auch Sammelklagen gäbe.

    logged_in | 15:05


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel